So, 19. November 2017

Zwei weitere Wochen

29.07.2013 09:59

Richter: Amanda Bynes bleibt vorerst in der Psychiatrie

Amanda Bynes muss nach dem Urteil eines Richters in Kalifornien weiterhin in einer psychiatrischen Klinik bleiben. Wie das Promiportal "TMZ" berichtete, ordnete das Gericht weitere zwei Wochen in der Anstalt an. Der Ex-Teeniestar hatte in einer Hauseinfahrt Feuer gelegt (Bild rechts).

Nach dem kleinen Feuer in Thousand Oaks war die Schauspielerin am Montag von der Polizei in eine Klinik gebracht worden. Nach der Vorgabe "5150" können Personen, die eine Gefahr für sich selbst oder andere darstellen, mindestens 72 Stunden unter Beobachtung gestellt werden.

Bynes' Eltern wollen jetzt vor Gericht die Vormundschaft für ihre 27-jährige Tochter beantragen. Ein Insider verriet vergangene Woche: "Sie machen sich große Sorgen um Amanda."

Bereits im Mai verhaftet
Die frühere "Hallo Holly"-Darstellerin war in den vergangenen Monaten mehrfach in der Öffentlichkeit durch Trunkenheit und seltsames Benehmen aufgefallen. Im Mai war sie in New York vorübergehend festgenommen worden. Nach den Vorwürfen der Polizei soll sie eine Wasserpfeife aus einem Appartementhochhaus geworfen haben.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden