Fr, 17. November 2017

Extreme Einsätze

29.07.2013 10:55

Etliche Waldbrände halten Feuerwehren auf Trab

Wegen der extremen Hitze und Trockenheit sind am Wochenende etliche Brände ausgebrochen. Im Bereich des Eingangs zum Nationalpark Gesäuse in der Steiermark loderten Flammen im unwegsamen Waldgelände auf. Mehrere Löschhubschrauber nahmen den Kampf gegen das Feuer auf. Außerdem wütet ein Waldbrand nahe der bayrischen Ortschaft Bad Reichenhall im Grenzgebiet zu Salzburg. In Niederösterreich wiederum kam es zu etlichen Feld- und Flurbränden.

Der Waldbrand am Gesäuseeingang im obersteirischen Bezirk Liezen (Bilder 1-5) ist nach Auskunft der Feuerwehr von Montagvormittag nun unter Kontrolle. Einsatzkräfte hatte in der Nacht Brandschneisen geschlagen, um ein Ausbreiten des Sonntagmittag ausgebrochenen Feuers zu verhindern. Eine Fläche von rund zwei Hektar Wald ist betroffen.

Seinen Ausgang hatte das Feuer in der Schlucht zwischen Weng und Gstatterboden am Bahndamm genommen, weshalb von Funkenflug beim Bremsen eines Güterzuges in Verbindung mit der extremen Trockenheit als Ursache vermutet wird. Die Strecke durchs Gesäuse wurde gesperrt.

Wind erschwert Löscharbeiten
Die Löschmannschaften mussten zum Einsatzort geflogen werden. Erst dann konnten die Hubschrauber mit dem Löschangriff aus der Luft beginnen. Die Enns diente als Wasserentnahmestelle sowohl für die Fußmannschaften als auch für die Hubschrauber. Neben der extremen Hitze stellte der starke und sich immer wieder drehende Wind ein großes Problem für die Einsatzkräfte dar.

Die Feuerwehren kämpften am Sonntag bis zum Einbruch der Dunkelheit. Nach einer Pause wurde der Einsatz am Montag um 7 Uhr fortgesetzt. Wie ein Sprecher der Feuerwehr sagte, rechne man damit, im Laufe des Montags "Brand aus" geben zu können.

Salzburger Florianis im Hilfseinsatz
Bei einem Waldbrand oberhalb des Thumsees in Bad Reichenhall in Bayern (Bilder 6-8) nahe der Grenze zu Salzburg haben Salzburger Feuerwehrleute am Sonntag Amtshilfe geleistet. Eine rund 25 Hektar große, auf einem Steilhang gelegene Fläche ist von dem Brand betroffen. Brandursache dürfte ein Blitzschlag gewesen sein.

Die starke Rauchentwicklung, die Hitze und die Windverhältnisse erschwerten die Löscharbeiten. 17 Florianis mussten medizinisch betreut werden, ein Feuerwehrmann wurde sogar ins Spital gebracht. "Die Löscharbeiten sind nach wie vor im Gang", hieß es am späten Sonntagnachmittag von Josef Bernhard, dem Pressesprecher des Polizeipräsidiums Oberbayern-Süd.

"Hatten kein Wasser - und Zufahrt war unmöglich"
Auch im Salzburger Lungau kam es am Samstag zu Bränden. Bei Tamsweg schlugen Blitze in zwei Bäume ein und entzündeten diese. Die Flammen erloschen von selbst wieder. Die Ramingsteiner Feuerwehr wurde wenig später ebenfalls alarmiert. Auch dort standen zwei Bäume in Brand. "Wir hatten kein Wasser - und die Zufahrt war unmöglich. Wir brauchten die Hilfe eines Bauern, der ein Spezialfahrzeug hat", sagt Einsatzleiter Gerhard Purgstaller.

In Niederösterreich kam es immer wieder vereinzelt zu Flur- , Feld- und Wiesenbränden. So gerieten etwa neben der B60 nahe Ebenfurth ein Feld und mehrere Strohballen in Brand. Die Ballen mussten zerteilt werden, um ein kontrolliertes Abbrennen zu gewährleisten. Schlussendlich wurden die Glutnester abgelöscht.

Vorarlberg: Sieben Autos in Flammen
In Vorarlberg gerieten am Sonntag in Hard im Bezirk Bregenz sieben Autos in Brand. Ursache dürfte ein technischer Defekt gewesen sein, der durch Hitze ausgelöst worden sein könnte. 30 Mann der Feuerwehr mussten die Fahrzeuge, die im Hof eines Autohauses abgestellt waren, mit Schaum löschen. Neuere Autos könnten wegen der sensiblen Technik bei hohen Außentemperaturen durchaus spontan in Brand geraten können, hieß es.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden