So, 19. November 2017

50 Fragen an Faymann

28.07.2013 18:51

ÖVP-Rauch wettert erneut gegen Vermögenssteuern

Die ÖVP verschärft im Wahlkampf ihren Ton und startet die nächste Attacke gegen den Koalitionspartner. Mit 50 Fragen an Bundeskanzler Werner Faymann wettern die Schwarzen erneut gegen die von der SPÖ geforderten Vermögenssteuern. "Mit uns wird es keine weitere Belastung für Familien und den Mittelstand geben", so ÖVP-Generalsekretär Hannes Rauch.

"Mit Ihren 'Faymann-Steuern' wollen Sie 1,5 bis zwei Milliarden Euro einnehmen. Die Vermögenssteuer Alt brachte ein Aufkommen von rund 730 Millionen. Ihre Forderungen sind Wünsche, erklären Sie Ihre Rechenkünste!", poltert Rauch, der von seiner Partei immer dann ausgeschickt wird, wenn es darum geht, harte Attacken gegen die politischen Gegner zu reiten.

"Mittelstand ausgepresst wie eine Zitrone"
"Der Mittelstand wird jetzt schon ausgepresst wie eine Zitrone, zum Drüberstreuen soll es noch eine Gebühren-Lawine geben", so Rauch im Gespräch mit der "Krone". Man dürfe nicht jene bestrafen, die sich im Leben etwas geschaffen haben.

Auf eine mögliche Koalition nach der Wahl will sich Rauch nicht festlegen. Er schließt keine Partei als eventuellen Partner aus.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden