Do, 14. Dezember 2017

Herzinfarkt

27.07.2013 19:35

US-Blues-Legende J. J. Cale 74-jährig gestorben

Der US-amerikanische Musiker J. J. Cale ist tot. Er starb laut seiner offziellen Website am Freitagabend infolge eines Herzinfarkts im Alter von 74 Jahren im kalifornischen San Diego. Der "Schweiger aus Tulsa", wie ihn die Branche nannte, beeinflusste Musikerkollegen wie Eric Clapton, die Dire Straits, Deep Purple und Johnny Cash. Sein genuschelter, fast geflüsterter Sprechgesang und das von Blues und Country inspirierte Gitarrenspiel wurde von den Kritikern als "ultracool" und "unprätentiös" gelobt.

Lässig für die einen, langweilig für die anderen klingen seine Blues-Balladen. "Faulpelz und Kultfigur" zugleich haben Kritiker den Sänger und Liedermacher genannt. Am bekanntesten wurde der scheue Musiker und Begründer des sogenannten "Tulsa-Sounds" dadurch, dass Eric Clapton seine größten Hits "After Midnight" und "Cocaine" erfolgreich sang.

Als John Weldon Cane 1938 in Oklahoma City geboren, griff der Musiker bereits als Zehnjähriger in die Gitarrensaiten. In Tulsa (ebenfalls Oklahoma) wuchs er auf, spielte während der Schulzeit in verschiedenen Bands und traf dabei seinen späteren Mentor, den Studiomusiker Leon Russell. Ab 1959 tingelte Cale durch die amerikanischen Klubs und versuchte unter anderem sein Glück als Countrysänger in Nashville - erfolglos. Den Künstler-Vornamen J. J. legte er sich zu, um sich vom Musiker John Cale (Velvet Underground) zu unterscheiden.

Debüt-Single "After Midnight" durch Clapton erfolgreich
Erst 1965 erschien Cales Debüt-Single "After Midnight". Mit seiner Version dieses Liedes schaffte es Clapton fünf Jahre später in die US-Charts - und Cale erhielt endlich einen Plattenvertrag. Die Single-Auskopplung "Crazy Mama" wurde ein kleiner Hit in den USA, "After Midnight", "Cocaine" und "Lies" machten Cale auch einem breiteren Publikum bekannt. Insgesamt veröffentlichte er mehr als 20 Alben - mit zum Teil jahrelangen Pausen zwischen den Produktionen. 2006 kam es zu einer Zusammenarbeit zwischen Cale und Clapton. Die CD "The Road To Escondido" feierte Erfolge und gewann 2008 einen Grammy.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden