Fr, 15. Dezember 2017

Süßes um 2.600 Euro

26.07.2013 09:00

Mädchen kaufte mit geklauten Schecks Naschereien

Mit illegalen Mitteln hat sich ein Mädchen aus dem südfranzösischen Bordeaux einen Kindertraum erfüllt: Die Zwölfjährige kaufte sich für mehr als 2.600 Euro Bonbons und andere Naschereien - bezahlte diese aber mit Schecks, die sie aus dem Briefkasten einer nichts ahnenden Frau gestohlen hatte.

Mit 23 entwendeten Schecks aus dem Briefkasten hatte die junge Naschkatze Süßigkeiten und Gebäck in einer Konditorei erstanden. Zwei weitere Schecks wurden laut Polizeiangaben in einem Schnellrestaurant eingelöst.

Betrug fiel erst Monate später auf
Der Betrug fiel erst einige Monate später auf: Als der Bäcker die in Frankreich nach wie vor weit verbreiteten Schecks bei der Bank einlösen wollte, waren diese längst gesperrt, denn die Besitzerin des Scheckhefts hatte ihr Konto sperren lassen und Anzeige erstattet.

Die junge Missetäterin wurde rasch identifiziert und auf der Wache vernommen. Die Eltern der konsumfreudigen jungen Naschkatze müssen jetzt für die Tat ihrer Tochter geradestehen und den betrogenen Bäcker entschädigen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden