Do, 19. Oktober 2017

Neustart ermöglicht

25.07.2013 12:30

Nach Zwist um Schwulen: Pfarrer wechselt Diözese

Jener Pfarrer der niederösterreichischen Gemeinde Stützenhofen (Bild), der sich im Frühjahr 2012 gegen die Wahl eines Homosexuellen in den Pfarrgemeinderat stellte, wechselt nun in die Diözese St. Pölten. Ab 1. September wird Gerhard Swierzek zum Pfarrmoderator von Dobersberg, Kautzen und Gastern sowie zum Moderator des im nördlichen Waldviertel liegenden Pfarrverbandes bestellt, teilte Markus Michael Riccabona, Sprecher der Diözese St. Pölten, mit.

Swierzek hatte die Wahl des 26-jährigen Florian Stangl, der in einer eingetragenen homosexuellen Partnerschaft lebt, in den Pfarrgemeinderat nicht akzeptieren wollen. Obwohl Stangl Mitte März vergangenen Jahres rund 80 Prozent der Stimmen erhielt, lehnte der Pfarrer die Wahl ab und begründete dies mit der "Lebensweise" des 26-Jährigen.

Nach einem Gespräch mit Stangl hatte der zuständige Wiener Erzbischof, Kardinal Christoph Schönborn, jedoch entschieden, die Wahl nicht zu beeinspruchen. Swierzek begab sich daraufhin zunächst in einen mehrwöchigen Krankenstand, ehe er von der Erzdiözese Wien eine "Auszeit" bis August 2013 erbat, in der er unter anderem in der Mostviertler Gemeinde Hohenberg als Priester bei den Gottesdiensten aushalf, so die katholische Nachrichtenagentur "Kathpress".

Swierzek "sehr beliebt" und "ausdrücklich gewünscht"
Swierzek sei nicht nur in seiner Aushilfsgemeinde "sehr beliebt" gewesen, sondern werde auch von seinem zukünftigen Wirkungsort, dem Pfarrverband Dobersberg, "ausdrücklich gewünscht", betonte Riccabona am Donnerstag. Man habe sich deshalb entschieden, dem aus Polen stammenden Geistlichen den Neustart in Niederösterreich zu ermöglichen.

Wie für jeden Priester, der die Diözese wechselt, gilt auch für ihn eine vorerst einjährige Probezeit, bevor er offiziell in St. Pölten inkardiniert wird. Die Pfarre Stützenhofen wird für die kommenden zwei Jahre vom bisherigen Kaplan Marcin Wojciech als Pfarrprovisor geleitet.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).