Do, 23. November 2017

„Konsument“-Studie

25.07.2013 12:09

Trockenfutter im Test: „Gutes muss nicht teuer sein“

"Tadelloses Trockenfutter für Hunde muss nicht teuer sein" - so urteilt der Verein für Konsumenteninformation (VKI) nach Auswertung eines aktuellen Futtermitteltests. 25 Trockenfutterprodukte für Hunde wurden auf Inhaltsstoffe und Preis untersucht. Das Ergebnis: Mit "Sehr gut" beurteiltes Futter ist schon ab 18 Cent pro Ration erhältlich.

Alle getesteten Trockenfuttermittel sind laut Herstellerangaben als Alleinfutter für ausgewachsene Hunde geeignet. Eine Laboranalyse der Zusammensetzung des Futters ergab für 22 der 25 getesteten Proben tatsächlich eine "sehr gute" bzw. "gute" Bewertung. "Ein Hund kann damit vollwertig und gesund ernährt werden", erläutert Dr. Angela Tichy, Projektleiterin beim VKI.

Testsieger kostet 36 Cent pro Ration
Berechnet wurde die durchschnittliche Futtermenge für einen mittelgroßen, 15 Kilogramm schweren Hund mit geringer Aktivität. Als Testsieger ging das Trockenfutter von Scotty Premium hervor, das für relativ günstige 36 Cent pro Ration erhältlich ist. Nur Rupp (Hundeflocken Vollnahrung mit Fleisch und Gemüse) wurde mit "nicht zufriedenstellend" bewertet. Hier war die Zusammensetzung der Nährstoffe laut Experten nicht optimal.

Futter von Chappi und Clever "durchschnittlich"
Beim getesteten Trockenfutter von Chappi und Clever führte ein zu hoher Gehalt an Kalzium und Phosphor sowie deren unausgewogenes Verhältnis zu einer nur "durchschnittlichen" Bewertung. Laut Hersteller Mars Austria wurde bei Chappi die Rezeptur inzwischen geändert. Zum Zeitpunkt des Tests war das neue Produkt aber noch nicht verfügbar.

Fütterungsempfehlung meist korrekt
Auch die empfohlenen Mengenabgaben nahm das VKI unter die Lupe. Das Ergebnis: Die meisten Hersteller informieren korrekt. Beim Clever Trockenfutter erwies sich die vom Hersteller angegebene Fütterungsmenge allerdings als zu hoch. Bei Platinum und Orijen war sie wiederum zu gering. Bei Letzterem wurde die Rezeptur angeblich bereits verbessert.

Befragung der Hersteller zu den Grundzutaten
Zusätzlich erhob der VKI mittels Fragebogen an die Hersteller, welche Grundzutaten für das Futter verwendet werden. Laut Gesetz müssen das für Tierfutter verwendete Fleisch und die "tierischen Nebenerzeugnisse" von Tieren stammen, die für den menschlichen Verzehr geeignet sind. Nicht angegeben werden muss, wie viel davon jeweils im Futter enthalten ist.

Nicht alle Unternehmen auskunftsfreudig
Procter & Gamble (Eukanuba) und Pro Developments (Platinum) gaben trotz mehrmaliger Urgenz keine Auskunft. Mars (Chappi, Frolic, Pedigree) und Royal Canin weigerten sich dezidiert, Auskunft zu geben. "Mehr Transparenz von Herstellerseite wäre hier durchaus angebracht, denn es wurde lediglich nach verwendeten Grundstoffen und nicht nach etwaigen Geheimrezepturen gefragt", kritisiert Franz Floss, Geschäftsführer und Leiter des Bereichs Untersuchung beim VKI.

Pflanzliche Futtermittel als Hauptbestandteil
Andere Hersteller waren kooperativer. Den Hauptbestandteil bilden bei den meisten Produkten pflanzliche Futtermittel: Neben Gemüse, Kräuter und Obst ist vor allem Getreide ein wichtiger Bestandteil. Hier werden den Herstellern zufolge hauptsächlich Weizen, Mais, Reis, Gerste sowie Erzeugnisse daraus (Mehl, Kleber) verwendet. Der hohe Anteil an pflanzlichen Bestandteilen in vielen Futtermitteln wird von Experten oft kritisiert: Der Hund sei nun mal ein Fleischfresser, so heißt es. Zudem reagieren viele Vierbeiner allergisch auf manche Getreidesorten.

Große Unterschiede beim Fleischanteil
Der Anteil von Fleisch und tierischen Nebenprodukten (zum Beispiel Schlachtreste, Tiermehle und Tierfette) variiert Herstellern zufolge deutlich. Bei Bio Plan beträgt der Anteil neun Prozent, bei Orijen 80 Prozent. Bei den übrigen Produkten schwankt der Anteil zwischen 15 und 39 Prozent. Viele Hersteller geben an, dass sie Antioxidantien hinzufügen. Diese müssen ebenso wie Farb- und Konservierungsstoffe aber auf der Packung angeführt werden.

Die fünf besten Trockenfutter im Test
Testsieger laut "Konsument"-Magazin:

  1. Scotty Premium Geflügel & Gemüse, Preis pro Ration: 36 Cent
  2. Royal Canin Adult Medium, Preis pro Ration: 1,14 Euro.
  3. Bosch Adult Geflügel mit Dinkel, Preis pro Ration: 65 Cent.
  4. Select Gold Adult Medium Chicken & Turkey, Preis pro Ration: 97 Cent.
  5. Eukanuba Adult Medium Breed Maintenance, Preis pro Ration: 1,44 Euro.

"B.A.R.F." und Nassfutter als Alternativen
Nicht alle Hundehalter können sich mit Trockenfutter anfreunden. Alternativ gibt es eine Vielzahl von Feuchtfuttermitteln - sie führen dem Vierbeiner auch Flüssigkeit zu und schmecken meist auch mäkeligen Tieren. Immer beliebter ist "B.A.R.F.", eine Methode, bei der rohes Fleisch, Knochen und Gemüse verfüttert werden. Als Besitzer muss man hier selbstständig auf ein ausgewogenes Verhältnis aller Nährstoffe achten.

Die Details zum Test finden Sie unter www.konsument.at und in der Augustausgabe des Testmagazins "Konsument".

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).