Di, 17. Oktober 2017

Streit um Sofia (6)

24.07.2013 12:10

Kind muss zu Vater nach Italien zurück: Übergabe scheitert

Der Vater lebt in Italien, die Mutter mit ihrem neuen Lebensgefährten und der sechsjährigen Sofia bei Wiener Neustadt. Seit Jahren dauert, wie berichtet, der Rechtsstreit um das kleine Mädchen. Der Kindsvater setzte schließlich gerichtlich durch, dass die Sechsjährige an ihn übergeben werden müsse. Doch die kleine Sofia war beim Rückführungstermin am Mittwoch nicht da. Sie ist mit ihrer Mutter auf Urlaub.

Um 6.45 Uhr klingelten der zuständige Richter und vier Gerichtsvollzieher an der Tür der Familie. "In der Wohnung waren weder Mutter noch Kind anwesend, der Vollzug konnte nicht durchgeführt werden", sagte Hans Barwitzius, Sprecher des Landesgerichts Wiener Neustadt. Jegliche Auskunftserteilung über den Verbleib der Mutter und des Kindes sei verweigert worden, schilderte der Sprecher.

Die ebenfalls anwesende Rechtsanwältin Astrid Wagner, die die Mutter in dem Obsorgeverfahren vertritt, kritisierte die Vorgangsweise der österreichischen Justiz. So verstoße diese "gegen die UN-Kinderrechtskonvention, wonach das Wohl des Kindes an allererster Stelle zu stehen hat", sagte Wagner. Für sie ist das Urteil, dass die kleine Sofia ihrem Vater übergeben werden und mit ihm nach Italien soll, "rechtlich verfehlt, da Rechte der Kinder auch über bestehenden Gerichtsurteilen zu stehen haben".

Sechsjährige laut Gutachten schwer traumatisiert
Das Mädchen habe seinen Vater seit vier Jahren nicht gesehen, spreche kein Italienisch und würde aus seiner Familie herausgerissen werden, was laut einem kinderpsychologischen Gutachten zu einer schweren Traumatisierung führen würde (siehe auch Infobox). Obwohl der leibliche Vater alle rechtlichen Mittel ergriffen hatte, um die gemeinsame Tochter zurückzuholen, habe er sich weder um ein Besuchsrecht noch um eine Lösung im Sinne des Kindeswohles bemüht, berichtete Wagner. Auch habe er keine Alimente gezahlt.

Die Anwältin will nun "alle möglichen rechtlichen Schritte" unternehmen und eine Klage beim Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte einbringen. Außerdem prüft sie eine Schadenersatzklage gegen die Republik Österreich. Anfang Juli bat sie sogar Justizministerin Beatrix Karl in einem Brief um Hilfe. "Ich bekam keine Antwort vom Justizministerium, das ist unverständlich", so Wagner.

Erbitterter Streit um Sofia tobt seit vier Jahren
Der Hintergrund des Rechtsstreits: Doris P. war vor vier Jahren gemeinsam mit der sechs Jahre alten Sofia vor ihrem angeblich gewalttätigen Lebensgefährten aus Italien zurück in ihre Heimat geflüchtet und hatte sich in Niederösterreich ein neues Leben aufgebaut. Seither tobte ein erbitterter Streit um das Mädchen.

Im Jahr 2012 stellte der OGH schließlich fest, dass die Sechsjährige ihrem Vater zu übergeben sei - als Termin wurde der 7. Juli festgelegt, wogegen die Anwältin der Mutter Rekurs einlegte. Dieser wurde abgewiesen und der erstgerichtlichen Entscheidung Recht gegeben, sagte der Sprecher des Landesgerichts Wiener Neustadt. "Da keine Übergabe stattgefunden hat, hat das Bezirksgericht Wiener Neustadt den Vollzug angeordnet", so Barwitzius.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden