Fr, 17. November 2017

Wir gratulieren!

27.07.2013 10:11

„Life Ball“-Chef Gery Keszler wird 50 Jahre alt

Der Vater des Life Balls wird 50 Jahre alt: Am Samstag feiert Gery Keszler abseits der Öffentlichkeit seinen runden Geburtstag. Anfang September soll ein größeres Fest mit Weggefährten und Freunden folgen, das von einem "Herzensprojekt" von Keszler umrahmt wird, hieß es seitens des "Life Ball"-Büros.

Eigentlich begann Keszlers Leben recht bürgerlich: Am 27. Juli 1963 wurde er in Mödling geboren, ab 1977 absolvierte er eine Ausbildung zum Feinmechaniker in der HTL in Mödling - und arbeitete sechs Monate bei einer Optikfirma. Doch mit knapp 20 Jahren beschloss Keszler, nur mehr zu machen, worauf er Lust hat.

Nach Reisen durch Australien und Südostasien kam er in den 1980er-Jahren nach Österreich zurück und ließ sich zum Visagisten ausbilden. 1987 verlegte er seinen Wohnsitz nach Paris und wurde bald zu einem der erfolgreichsten Visagisten in der boomenden Modeszene. Er arbeitete für namhafte französische Medien (u.a. "Vogue", "Depeche Mode" und "Marie Claire") und internationale Top-Designer wie Thierry Mugler, Vivienne Westwood oder Jean-Paul Gaultier als Make-up-Artist.

Erster "Life Ball" fand 1993 statt
Mit dem Aufkommen von Aids waren die unbeschwerten Jahre vorbei. Da kaum jemand in der Modeszene keine Freunde hatte, die nicht HIV-positiv waren, wurden überall Charity-Veranstaltungen auf die Beine gestellt. Keszler gründete gemeinsam mit seinem besten Freund, dem Arzt Torgom Petrosian, den Verein Aids Life. Schließlich wurde beschlossen, in Österreich einen Event zu organisieren - der "Life Ball" war geboren, das erste Fest fand 1993 statt. Der Erfolg war allerdings von einer privaten Tragödie überschattet: Petrosian verstarb nach dem Premieren-Ball an Aids.

Was als einmaliges Fest im Wiener Rathaus geplant war, wurde schließlich zu einer der spektakulärsten und erfolgreichsten Charity-Veranstaltung auf der ganzen Welt. "Keiner wusste, ob der Ball funktionieren wird. Aids war damals eine unheilbare Schwulenpest, jeder hatte Freunde verloren", erinnerte sich der Moderator der Premiere, Alfons Haider. Doch nach den ersten Acts sei klar gewesen: Hier wurde etwas Großes geboren.

Stammgäste aus der ganzen Promi-Welt
Das Fest, dessen Erlös (2013: vorläufig 2,43 Millionen Euro) zur Gänze an Aids-Hilfsprojekte im In- und Ausland geht, hat in seinen 21 Jahren eine Unzahl an Prominenten angelockt. Der ehemalige US-Präsident Bill Clinton ist inzwischen ebenso Stammgast wie der Sänger Elton John.

Keszler selbst hat sich abseits des "Life Ball" aus dem Society-Leben weitgehend zurückgezogen. Seine Freizeit verbringt er am liebsten in seinem Garten im Burgenland. "Ich pflanze Erdäpfel, beschneide Obstbäume und wenn ich das Projekt eines eigenen kleinen Weingartens verwirklichen kann, bin ich völlig happy. Ich werde älter - Gott sei Dank!", sagte er vor einiger Zeit in einem Interview.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden