Di, 12. Dezember 2017

Badeunfall in OÖ

24.07.2013 08:50

56-Jährige springt in Fluss und taucht nicht mehr auf - tot

Zu einem tödlichen Badeunfall ist es am Dienstag in Oberösterreich gekommen: Eine 56-jährige Linzerin hatte am Traunufer in Ebelsberg mit Bekannten gegrillt, wollte sich dann kurz abkühlen und sprang ins Wasser. Als sie nicht mehr auftauchte, wurde Alarm geschlagen. Doch die Frau konnte nur noch tot geborgen werden.

Weil bei der Ebelsberger Eisenbahnbrücke am Dienstagnachmittag gerade eine Feuerwehrübung stattfand, waren sofort professionelle Helfer samt Boot zur Stelle. Nach nur kurzer Zeit konnte die Frau von den Einsatzkräften geborgen werden. Dennoch kam für die 56-Jährige jede Hilfe zu spät, sie war ertrunken. Warum die Frau aus der nach wie vor recht kalten Traun nicht mehr aufgetaucht war, ist unklar.

Noch während die Suche nach der Frau gelaufen war, schlugen Passanten erneut Alarm: Sie hatten einen älteren Mann gesehen, der in der Traun trieb. Auch nach ihm wurde intensiv gesucht, aber ohne Erfolg. Es wird vermutet, dass es sich um einen Schwimmer handelte, der nicht in Gefahr war.

Drei Tote bei Badeunfällen in wenigen Tagen
Mit der 56-jährigen Linzerin sind in nur wenigen Tagen bereits drei Menschen beim Baden ertrunken. Am Freitag war eine 71-Jährige im Rudelsdorfer See bei Hörsching und am Sonntag ein 77-jähriger Salzburger beim Schwimmen im Mondsee gestorben.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden