So, 22. Oktober 2017

Gassi-Genehmigung

22.07.2013 10:05

Neue Regeln für Hundesitter in der Schweiz

Ein Spaziergang mit mehreren Hunden kann in der Schweiz ein gefährliches Unterfangen sein. Im Kanton Genf benötigen sogenannte Hundesitter deshalb eine Bewilligung, im Kanton Bern dürfen höchstens drei Hunde gleichzeitig ausgeführt werden. Auch andere Kantone wollen ihre Gesetze verschärfen.

"Hunde sind im Rudel viel gefährlicher als ein einzelner Hund alleine", sagte der Neuenburger Kantonstierarzt Pierre-Francois Gobat. Die Hunde würden sich gegenseitig anstacheln und wenn ein Tier eine Person bedrohe, bestehe die Gefahr, dass die anderen folgten. Im Kanton Neuenburg soll deshalb künftig jeder eine Bewilligung benötigen, der mit mehr als zwei Hunden, die ihm nicht gehören, spazieren geht. Das sieht ein Gesetzesentwurf vor.

Erst vereinzelt Gesetze für Hundesitter
Derzeit gibt es in der Schweiz erst vereinzelt Bestimmungen, wie viele Hunde maximal gleichzeitig ausgeführt werden dürfen. "Solche Vorschriften sind noch nicht sehr verbreitet, sie sind aber im Kommen", sagt Andreas Rüttimann, Jurist bei der Stiftung für das Tier im Recht (TIR). Als Beispiel nennt er Appenzell-Ausserrhoden: Dort ist momentan ein Gesetzesentwurf in der Begutachtung, der das Ausführen von mehr als drei Hunden verbieten würde.

Bern: Maximal drei Hunde gleichzeitig ausführen
Appenzell-Ausserrhoden folgt damit dem Beispiel des Kantons Bern. Dort dürfen seit Anfang des Jahres höchstens drei Hunde gleichzeitig spazieren geführt werden. Diese Vorschrift gilt grundsätzlich auch für Hundesitter, die einen Spazierdienst anbieten. Eine Ausnahme ist nur für Personen vorgesehen, die spezifische Ausbildungen - etwa als gewerbliche Hundehalter oder Züchter - vorweisen können.

Genf: Hundesitter brauchen eine Bewilligung
Der erste Kanton, der bezüglich Hundesitter ein Gesetz erlassen hat, war Genf. Seit knapp zwei Jahren benötigt jeder eine Bewilligung, der mit mehr als drei Hunden, die ihm nicht gehören, spazieren gehen will. Wer eine solche Bewilligung erhalten will, muss unter anderem gute Hundekenntnisse und ein amtliches Leumundszeugnis vorweisen. Zudem darf ein Hundesitter auch mit Bewilligung nie mehr als fünf Hunde gleichzeitig ausführen, selbst wenn darunter eigene Tiere sind.

Schweizer wollen Problemen vorbeugen
Einen ähnlichen Weg beschreitet nun der Kanton Neuenburg. Dort soll künftig eine Bewilligung notwendig sein, sobald jemand mit mehr als zwei Hunden, die ihm nicht gehören, Gassi geht. Derzeit könne man die Hundesitter zwar noch an einer Hand abzählen. Aber man wolle Maßnahmen ergreifen, bevor es Probleme gebe, sagt Kantonstierarzt Gobat. "Wir wollten insbesondere vermeiden, dass sich eine Person ohne jegliche Kompetenz in diese Tätigkeit stürzt, weil sie denkt, sie könne damit leicht Geld verdienen."

Ausbildungspflicht für Sitter soll verschärft werden
Die meisten Deutschschweizer Kantone, unter ihnen etwa auch Zürich, verlangen derzeit keine spezifische Bewilligung für Hundesitter. Auch Vorschriften, wie viele Hunde gleichzeitig ausgeführt werden, sind rar. Für Personen, die Hunde-Spazierdienste anbieten, dürfte sich dennoch bald etwas ändern: Der Bund will die Ausbildungspflicht gewerbsmäßiger Hundesitter verschärfen. Ein Verordnungsentwurf sieht vor, dass Hundesitter, die mehr als fünf Tiere betreuen, künftig eine fachspezifische Ausbildung machen müssen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).