So, 19. November 2017

Aussage unter Tränen

22.07.2013 10:01

Michael Jacksons Mutter: „Niemand hat ihm geholfen“

Unter Tränen hat Katherine Jackson, Mutter des verstorbenen Popidols Michael Jackson, im Prozess gegen den Konzertveranstalter AEG Live ausgesagt. Vor Gericht beklagte Jackson, ihr Sohn sei vor seinem Tod 2009 schwer krank gewesen und habe niemals die notwendige Hilfe erhalten.

"Es ist schwer, hier im Gerichtssaal zu sitzen und all diese Dinge hören zu müssen", sagte die 83-Jährige am Freitag in Los Angeles. "Mein Sohn war krank und niemand hat versucht, ihm zu helfen", klagte sie laut einem Bericht der Promi-Website TMZ.com. "Viele Dinge, die gesagt worden sind, sind nicht wahr. Und er ist nicht mehr da, um sich selbst zu äußern."

Die Mutter geht gemeinsam mit den drei Kindern des verstorbenen King of Pop, Prince, Paris und Blanket, juristisch gegen den Konzertveranstalter AEG Live vor. Sie werfen dem Promoter vor, die Gesundheit Jacksons aus Profitsucht aufs Spiel gesetzt zu haben.

AEG organisierte Konzertreihe
AEG Live organisierte die für den Sommer 2009 geplanten Comeback-Konzerte. Michael Jackson starb wenige Wochen zuvor an einer Überdosis eines starken Narkosemittels. Sein Arzt Conrad Murray sitzt wegen fahrlässiger Tötung vier Jahre Haft ab.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden