Fr, 24. November 2017

„iPhablet“?

22.07.2013 09:40

Apple lässt größere Smartphone-Displays testen

Apple experimentiert laut einem Zeitungsbericht mit größeren Bildschirmen für seine iPhones und iPads. Der Konzern habe Prototypen von Handydisplays mit einer Diagonale über vier Zoll sowie Tablet-Bildschirme von knapp 13 Zoll geordert, berichtete das "Wall Street Journal" am Montag unter Berufung auf Manager von Zuliefererfirmen.

Die ersten iPhone-Generationen hatten Bildschirmdiagonalen von 3,5 Zoll, mit dem iPhone 5 wagte Apple im September vergangenen Jahres den Sprung auf vier Zoll. Bei der Konkurrenz sind Displaygrößen von fünf oder sogar sechs Zoll inzwischen jedoch keine Seltenheit mehr.

Apple hatte seinen Hang zu vergleichsweise kleinen Displays stets mit einer besseren Bedienbarkeit mit einer Hand begründet und weil größere Displays Kompromisse bei der Qualität bedeuteten.

Sollte Apple tatsächlich ein iPhone mit größerem Display auf den Markt bringen, wäre dies ein weiteres Zugeständnis an den Konsumenten. Schon bei ihrem iPad mini waren die Kalifornier eingeknickt und verspätet auf den Zug mit kleineren, günstigen Tablets aufgesprungen.

Apple ist jedoch bekannt dafür, verschiedene Gerätevarianten zu testen, die nicht auf den Markt kommen. Was an dem Bericht also dran ist, bleibt abzuwarten.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden