Di, 21. November 2017

Geheime Expertise

21.07.2013 17:47

Abwanderung von Firmen kostete bereits 70.000 Jobs

In nur vier Jahren vernichtete die Absiedelung großer Konzerne aus Österreich 70.000 Arbeitsplätze: Das steht in einer bisher geheimen Expertise des Finanzministeriums, die der "Krone" zugespielt wurde. Die Abwanderung der Firmen sorgte für einen Steuerentfall von 1,26 Milliarden Euro.

Die Seiten mit der "makroökonomischen Betrachtung der steuerlichen Attraktivität Österreichs" tragen groß den Vermerk "vertraulich": Das Ergebnis der Studie des Finanzministeriums ist auch alles andere als positiv. So stellen die Autoren sie fest: "Von 2008 bis 2012 kam es durch die Abwanderung von Headquarters, Konzernen, Produktionsstätten und mittleren Unternehmen (unter anderem Heineken, Nespresso, TRW Salzburg, ThyssenKrupp, Novartis, IBM, Nokia etc.) zu einem Verlust von 70.000 Arbeitsplätzen."

Dadurch verlor die Republik auch Einnahmen über Körperschaftssteuer, Lohnsteuer, Kommunalsteuer, Sozialversicherung und erhielt weniger Beiträge zum Familienlastenausgleichsfonds - in Summe 1,26 Milliarden Euro. In dem Dossier findet sich auch eine eindringliche Warnung: "Mangels Rechtssicherheit im Steuerrecht" könne es noch zu weiteren Firmenabwanderungen kommen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden