Mo, 20. November 2017

„Wir wehren uns“

20.07.2013 11:52

Wien: Fiaker-Streik wegen Tierquälerei-Vorwurf

Wiens Kutscher gingen auf die Barrikaden - wenn auch leise: Die Fiaker bestreikten am Samstag ihren besten Standort, den Stephansplatz. Statt Rundfahrten anzubieten, informierten die Unternehmer zwischen 11 und 14 Uhr Passanten. "Wir wehren uns gegen die Lügen und veterinärmedizinisch unhaltbaren Vorwürfe", erklärte Fiakerin Martina Michelfeit, stellvertretende Branchensprecherin in der Wiener Wirtschaftskammer. Die Tierschützer hielten zeitgleich - ebenfalls am Stephansplatz - eine "Mahnwache" ab.

Entfacht wurde die - nicht zum ersten Mal geführte - Debatte um die vor allem bei Touristen beliebten Gespanne durch die kürzlich erhobene Forderung der Hauptstadt-Grünen, den Vierbeinern an Tagen über 30 Grad hitzefrei zu geben. Umweltsprecher Rüdiger Maresch hatte von Tierquälerei gesprochen.

Derlei Anwürfe seien "veterinärmedizischer Humbug", bekräftigte Michelfeit. Deshalb wolle man den Anschuldigungen Flugblätter und Fotos, die über Haltung und Lebens- bzw. Arbeitsbedingungen der Zugtiere informieren, entgegenhalten. Nicht zuletzt auch deshalb, da man deshalb vermehrt "angestänkert und beschimpft" worden sei.

Rund zehn Fiaker standen im Zuge des Protests am Stephansplatz. Zwei speziell drapierte Kutschen waren ebenfalls vor Ort - die dazugehörige Pferde waren aber nicht angespannt, sondern warteten geduldig im Schatten des Stephansdoms. An den anderen Standorten wie Michaelerplatz, Burgtheater und Albertina herrschte indes normaler Fahrbetrieb.

Tierschützer orten "Tradition, die mit Tierleid verbunden ist"
Zeitgleich wollten sich die Tierschützer mit ihrer Kritik an der Fiakerei ebenfalls Gehör verschaffen. Sie hielten - ebenfalls zwischen 11 und 14 Uhr am Stephansplatz - eine "Mahnwache für ein Fiaker-freies Wien" ab. Aktivisten vom Verein gegen Tierfabriken (VgT) und des World Event to End Animal Cruelty (WEEAC) wollen als Sprachrohr für die ihrer Ansicht nach geschundenen Vierbeiner dienen.

Ausgestattet mit Pferdemasken und Sprechblasen machten sie mit Transparenten und Flyern auf ihre Anliegen aufmerksam. Bei den Fiakern handle es sich um eine "Tradition, die mit Tierleid verbunden ist", so Elisabeth Sablik vom VgT. Pferde hätten in einer Großstadt nichts zu suchen, da sie Fluchttiere seien und durch Lärm und Verkehr gestresst würden. Die hohen Temperaturen seien ebenfalls problematisch.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).