Do, 19. Oktober 2017

Elf Tage im Dienst

20.07.2013 11:33

Falscher Arzt im Krankenhaus Eisenstadt entlarvt

Ein 28-jähriger Niederösterreicher hat als falscher Arzt im Krankenhaus Eisenstadt gearbeitet. Mit einem gefälschten Uni-Zeugnis hatte er sich um eine offene Stelle beworben und war dann elf Tage als Turnusarzt in der Unfallchirurgie tätig, gab die Sprecherin des Krankenhauses Eisenstadt, Andrea Makkos, bekannt.

Ein Tipp der Wiener Ärztekammer hatte den falschen Mediziner laut ORF auffliegen lassen. Der Mann, der sich mit einem gefälschten Promotionszeugnis der Paracelsus-Universität Salzburg den Job erschlichen hatte, wurde fristlos entlassen und angezeigt. Die Staatsanwaltschaft Eisenstadt ermittelt gegen ihn wegen Urkundenfälschung.

Im Burgenland herrscht derzeit ein Mangel an Turnusärzten. Deshalb wirbt die Krankenanstaltengesellschaft Krages derzeit verstärkt um Turnusärzte für die burgenländischen Spitäler.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).