So, 19. November 2017

Gerichtsentscheid

18.07.2013 14:16

Roaming: Betreiber müssen Identität von Kunden prüfen

Roaming kann schnell zur Kostenfalle werden - besonders, wenn niemand prüft, ob das Gerät, auf dem hohe Roamingkosten anfallen, auch tatsächlich von seinem rechtmäßigen Eigentümer genutzt wird. Ein österreichischer Mobilfunker ist jetzt mit einer Beschwerde beim Verwaltungsgerichtshof abgeblitzt und muss einen geeigneten Authentifizierungsmechanismus für sein Datenroaming im Ausland einführen.

Anfang April hatte bereits die Telekom-Control-Kommission den Mobilfunkbetreiber aufgefordert, bis Ende Mai einen Mechanismus einzuführen, der sicherstellen soll, dass nur der Roamingkunde die Freischaltung der Datenroamingsperre bei Erreichen des Kostenlimits veranlassen kann und niemand anderer.

Der Mobilfunker ging allerdings in die nächste Instanz und beschwerte sich beim Verwaltungsgerichtshof. Die EU-Roaming-Verordnung verlange keinen solchen Mechanismus, so der Mobilfunker. Der Verwaltungsgerichtshof sah dies anders und verwies auf eine Bestimmung, wonach der Betreiber gewährleisten muss, dass die Gesamtausgaben während eines bestimmten Zeitraums "ohne die ausdrückliche Zustimmung des Kunden" einen angegebenen Höchstbetrag nicht überschreiten dürfen.

Tochter versurfte 4.400, Dieb über 11.300 Euro
Grund für die ursprüngliche Entscheidung der Telekom-Control-Kommission waren zwei Fälle: In einem Fall hatte die 13-jährige Tochter einer Kundin den Laptop der Mutter samt Datenstick in den Urlaub mitgenommen. Nach Erreichen des Kostenlimits von 60 Euro wurde die Tochter vom Mobilfunker darüber informiert, dass das Kostenlimit erreicht sei und für eine weitere Nutzung eine Antwortnachricht mit "OK" gesendet werden könne.

Die Tochter antwortete mit "OK", wodurch letztlich Roaminggebühren von über 4.400 Euro anfielen. Im anderen Fall wurde einem Kunden das Handy aus dem versperrten Hotelzimmer gestohlen. Innerhalb von zwei Tagen verursachte der Dieb Gebühren von fast 11.354 Euro. Damit so etwas künftig nicht mehr passiert, muss der Mobilfunker nun prüfen, wer die Roaming-Limits überschreiten will.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden