Sa, 21. Oktober 2017

Hilfe kam zu spät

15.07.2013 19:49

Salzburger stürzt am Matterhorn 200 Meter in den Tod

Ein Salzburger ist am Montag am Matterhorn tödlich verunglückt. Der 53-Jährige aus dem Tennengau war mit drei Freunden unterwegs, als er plötzlich 200 Meter in die Tiefe stürzte. Seine Freunde, die - wie auch das Opfer - nicht angeseilt waren, alarmierten die Rettungsmannschaften. Für den Salzburger kam jedoch jede Hilfe zu spät.

Wegen des hohen Schnees war die Gruppe schon seit vier Tagen am Matterhorn unterwegs gewesen. "Für die Strecke, die sich die Österreicher vorgenommen hatten, braucht man normalerweise einen Tag. Wegen des hohen Schnees und der warmen Temperaturen war der Zeitpunkt für den Ausflug äußerst ungeeignet", sagte ein Sprecher der Rettungsmannschaft.

Die drei Freunde des Opfers standen unter Schock und mussten psychologisch betreut werden. Die Leiche des Mannes wurde von den Einsatzkräften geborgen und in die Ortschaft Valtournenche gebracht.

Das könnte Sie auch interessieren