Sa, 18. November 2017

Stift Kremsmünster

15.07.2013 15:13

Ermittlungen nach Anzeige wegen Wiederbetätigung

Nach einer Sachverhaltsdarstellung der Opferanwälte im Missbrauchsprozess gegen den ehemaligen Konviktsdirektor des Stifts Kremsmünster in Oberösterreich hat die Staatsanwaltschaft Steyr nun auch ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts der Wiederbetätigung eingeleitet. Die Vorwürfe richten sich in erster Linie gegen den Anfang Juli zu zwölf Jahren Haft verurteilten Ordensmann sowie gegen unbekannte Täter.

In der Sachverhaltsdarstellung geht es um Äußerungen, die der heute 79-Jährige gegenüber Zöglingen gemacht haben soll - wie "Ich hol' die Pumpgun und erschieß' dich, du Jud'!" oder "Ihr seid lebensunwertes Leben, das auszumerzen ist". Zudem soll er immer wieder eine "Geheime Stiftspolizei" gegenüber den Schülern erwähnt oder Kinder als "Pimpfe" (Bezeichnung für Mitglieder der Hitlerjugend bzw. des "Deutschen Jungvolkes" in der NS-Zeit, Anm.) tituliert haben.

Hakenkreuz-Teller im Stiftsinternat
Zumindest einem Schüler soll der mittlerweile in den Laienstand zurückversetzte Geistliche einen SS-Dolch mit der Inschrift "Meine Ehre heißt Treue" gezeigt und ihm erklärt haben, dass das ein ganz besonderer Schwur sei. In dem Teil der Anzeige, die sich gegen unbekannte Täter richtet, geht es um den Vorwurf, dass im Stiftsinternat von Hakenkreuz-Tellern gegessen worden sei. Der Großteil dieser Beschuldigungen war bereits im Zuge eines Zivilverfahrens gegen das Stift, das immer noch anhängig ist, bekannt geworden.

Offen, ob Ex-Pater Haftstrafe antreten muss
Das Urteil im Strafprozess ist noch nicht rechtskräftig. Die Verteidigung kündigte Berufung und Nichtigkeitsbeschwerde an, die Staatsanwaltschaft ergriff keine Rechtsmittel. Selbst wenn der Instanzenzug ausgeschöpft ist, bleibt offen, ob der 79-Jährige eine mögliche Haftstrafe antreten muss. Das hätte dann das Landesgericht Steyr zu entscheiden. Der 79-Jährige war am 3. Juli wegen sexueller und gewalttätiger Übergriffe auf insgesamt 24 ehemalige Schüler schuldig gesprochen worden.

Das könnte Sie auch interessieren
Für den Newsletter anmelden