Mo, 20. November 2017

Geld aus Russland

15.07.2013 10:56

Finanzielle Rettung für den Sauber-Rennstall

Der Formel-1-Rennstall Sauber mit seiner österreichischen Teamchefin Monisha Kaltenborn (im Bild) ist gerettet. Das unter finanziellen Problemen leidende Privatteam aus der Schweiz gab am Montag eine weitreichende Partnerschaft mit drei russischen Staatsunternehmen bekannt.

"Diese umfassende Kooperation ermöglicht es, russische Innovation an der Spitze des Motorsports zu präsentieren, und sie gibt dem F1-Team eine solide Basis, die Wettbewerbsfähigkeit langfristig zu steigern", teilte der Rennstall mit. Details sollen zu einem späteren Zeitpunkt bekannt gegeben werden.

Bei den neuen Partnern von Sauber handelt es sich um den Investment Cooperation International Fund, den staatlichen Fonds zur Entwicklung der nordwestlichen russischen Föderation und das russische Institut für Luftfahrt und Technologie.

Russischer Pilot für Sauber
Die Zusammenarbeit beinhaltet zudem ein Entwicklungsprogramm für russische Nachwuchspiloten. Heuer soll der erst 17-jährige Formel-Renault-Fahrer Sergej Sirotkin "auf seine Aufgaben als Fahrer im Team ab dem Jahr 2014" vorbereitet werden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden