So, 22. Oktober 2017

"Tut extrem weh"

13.07.2013 13:57

Peter Sauber leidet unter öffentlichem Existenzkampf

Peter Sauber leidet unter dem öffentlichen Existenzkampf seines Formel-1-Rennstalls. "Ja, das tut extrem weh. Und wie das Ganze nun in der Öffentlichkeit ausgebreitet wird, hat Dimensionen angenommen, die ich nicht verstehe", sagte Sauber der Schweizer Tageszeitung "Blick". Der 69-jährige Eidgenosse bangt um sein Formel-1-Lebenswerk, gibt sich aber kämpferisch: "Wir werden das Nationalteam des Schweizer Motorsports bleiben. In der Formel 1!"

Doch die Zweifel sind groß. Der Sauber-Rennstall, für den auch schon Kimi Räikkönen oder Felipe Massa fuhren, braucht dringend Sponsorenmillionen. Der Deutsche Nico Hülkenberg, der mit großen Hoffnungen zu dem Team gewechselt war, soll angeblich noch auf seinen Lohn warten, seinen Vertrag soll der Pilot bereits gekündigt haben, um unverzüglich wechseln zu können. Lotus gilt als heißer Kandidat.

Sauber betonte, dass bisher kein Mitarbeiter entlassen wurde. Dennoch stehe das Team in den Schlagzeilen. "Ich muss meine Energie auf die Rettung des Teams konzentrieren und bräuchte diese Nebengeräusche nicht", betonte er.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).