Di, 21. November 2017

Versicherungsbetrug

13.07.2013 11:39

Mann (40) täuschte Unfälle vor: 309.000 Euro Schaden

309.000 Euro soll sich ein 40-Jähriger aus Oberösterreich mit Betrügereien erschlichen haben. Der Verdächtige täuschte u.a. Freizeit- oder Verkehrsunfälle vor, um so Geld von der Versicherung zu erhalten. Der Mann wurde festgenommen und in die Justizanstalt Linz überstellt.

Seit Juni 2005 trieb der mutmaßliche Täter in Oberösterreich sein Unwesen, sein Sündenregister ist beachtlich: So soll der 40-Jährige unter anderem zwölf Freizeitunfälle vorgetäuscht, 24 Verkehrsunfälle erfunden sowie fünf Kfz-Anmeldungen auf Fremde - selbstverständlich ohne deren Wissen - durchgeführt haben.

Insgesamt gehen laut Polizei 49 Fälle von Betrügereien auf das Konto des Oberösterreichers - neben 18 Versicherungsgesellschaften prellte der Verdächtige auch etliche Privatpersonen aus seinem Bekanntenkreis. Der entstandene Gesamtschaden wird auf 309.000 Euro geschätzt.

Zwei Komplizen auf freiem Fuß angezeigt
Bei seinen kriminellen Handlungen hatte der Verdächtige auch zwei "Helfer". Ein 36-Jähriger aus Wels und ein 32-Jähriger aus dem Bezirk Wels-Land sollen unter anderem geholfen haben, Verkehrsunfälle vorzutäuschen oder verursachten diese teilweise sogar absichtlich. Für ihre Kooperation wurden sie von dem 40-Jährigen finanziell entschädigt.

Die beiden Komplizen wurden laut Polizeisprecherin Simone Mayr auf freiem Fuß angezeigt, für den Hauptverdächtigen klickten am Donnerstag die Handschellen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden