Fr, 24. November 2017

Löst Hauser ab

13.07.2013 08:56

Markus Abwerzger ist neuer FPÖ-Obmann in Tirol

Die Tiroler FPÖ hat einen neuen Obmann: Der 37-jährige Innsbrucker Gemeinderat und Rechtsanwalt Markus Abwerzger (Bildmitte) ist Freitagabend bei einem außerordentlichen Parteitag in Innsbruck mit 94,35 Prozent zum Nachfolger des langjährigen Obmannes Gerald Hauser (re. im Bild) gewählt worden. Auf den gebürtigen Vorarlberger entfielen 117 der 124 gültig abgegebenen Delegiertenstimmen. Insgesamt gaben 134 Delegierte ihre Stimme ab.

Hauser war nach dem schwachen Abschneiden der Partei bei der Landtagswahl im April stark unter Druck geraten und erklärte letztlich, nicht mehr als Obmann zur Verfügung zu stehen. Er wird voraussichtlich im Herbst in den Nationalrat wechseln. Bundesparteiobmann Heinz-Christian Strache beteuerte in seiner mehr als einstündigen Rede, dass Hausers Abschied seine "persönliche Entscheidung" gewesen sei. Hauser habe bereits vor der Landtagswahl im Parteivorstand der Tiroler FPÖ erklärt, dass er "einen Schritt zur Seite" machen werde, sollte die Partei bei der Wahl nicht zehn Prozent erreichen. Die Freiheitlichen verloren bei der Landtagswahl 3,07 Prozentpunkte und landeten mit 9,34 Prozent der Stimmen auf dem fünften Platz.

Strache: "Abwerzger ist ein Mann, der wachsen kann"
Strache betonte, er sei Hauser "persönlich zu Dank verpflichtet". Schließlich habe dieser im Jahr 2005 nach der BZÖ-Spaltung dafür gesorgt, dass die Landespartei weiter zur FPÖ halte. Zudem verbinde ihn mit Hauser eine langjährige Freundschaft. Abwerzger sei ein Mann, der "ein Auftreten hat" und der "wachsen kann", streute der Bundesparteiobmann dem Rechtsanwalt Rosen.

"Die Landesgruppe braucht dieses Wir-Gefühl", appellierte Strache an die Delegierten. Ansonsten sorgte der Bundesparteichef in seiner mehr als einstündigen Rede für den üblichen Rundumschlag gegen die rot-schwarze Bundesregierung. Diese sei eine "rot-schwarze Mafia", die "Rekordschulden, Rekordarbeitslosigkeit und Rekordarmut" zu verantworten habe. Das Ziel für die Nationalratswahl sei, die 20 Prozent Marke zu überspringen: "Je höher, desto besser".

Neuer FPÖ-Obmann: "FPÖ zur Wirtschaftspartei machen"
Abwerzger kündigte in seiner Bewerbungsrede vor der Obmannwahl an, dass er die FPÖ zu "der Wirtschaftspartei in Tirol" machen wolle. Es habe in der Vergangenheit "keinen Richtungsstreit" in der Partei gegeben, sondern nur "Schwierigkeiten zwischen Personen", meinte der gebürtige Vorarlberger zu den Turbulenzen in der Landespartei nach dem schwachen Abschneiden bei der Landtagswahl.

"Jörg Haider hat mich sehr stark geprägt"
Politisch habe ihn der "Weg des Jörg Haider sehr stark geprägt". Als dieser aber das BZÖ gründete, sei er von ihm "schwerst enttäuscht" gewesen. "Damals sind Mandate und andere Sachen mitgenommen worden. Das war einzigartig in der Geschichte der FPÖ", sagte Abwerzger, der eigenen Angaben zufolge seit seinem 17. Lebensjahr Mitglied der FPÖ ist.

Dem neuen FPÖ-Obmann stehen künftig insgesamt fünf Stellvertreter zur Seite, darunter der Landtagsabgeordnete Rudi Federspiel, die Nationalratsabgeordnete Carmen Gartelgruber und der FPÖ-Arbeitnehmervertreter Heribert Mariacher. Sie wurden in offener Abstimmung mit jeweils 100 Prozent gewählt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden