Di, 21. November 2017

Finanzielle Probleme

11.07.2013 17:46

Sauber-Team von Klein-Gläubigern zwangsvollstreckt

Die finanziellen Probleme des Formel-1-Rennstalls Sauber sind offenbar schwerwiegender als bisher gedacht: Denn laut einem Bericht der schweizerischen "Handelszeitung" betrieben diverse Gläubiger Zwangsvollstreckungen im Ausmaß von über 1,2 Millionen Franken (965.000 Euro) gegen das Team.

Die meisten der demnach 30 offenen Rechnungen sollen sich auf wenige Tausend Franken belaufen. Gemäß der Schweizer Wirtschaftszeitung warteten rund zwei Dutzend Kleinbetriebe monatelang auf ihr Geld, ehe sie die Aktion einleiteten.

Am vergangenen Sonntag erst hatte Teamgründer Peter Sauber zur prekären Finanzsituation des Rennstalls im "Sportpanorama" des Schweizer Fernsehens Stellung bezogen. "Unsere Mittel sind sehr beschränkt, sie gehen uns aus", sagte der 69-Jährige. "Wir hangeln uns von Ast zu Ast."

Die meisten Zulieferer brächten für die aktuell schwierige Lage des Unternehmens allerdings Verständnis auf. Bei Sauber, wo die österreichische Juristin Monisha Kaltenborn als Teamchefin agiert, hofft man, bis Ende des Monats eine Lösung für die Finanzprobleme präsentieren zu können.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden