Fr, 20. Oktober 2017

Trophäenjagd

11.07.2013 17:00

„König der Lüfte“ in Gefahr: Zahlreiche Greifvögel vergiftet

Der "König der Lüfte" erobert dank der Bemühungen engagierter Tierschützer wieder den Himmel über Donau, March und Thaya. Doch See- und Kaiseradler fallen immer öfter skrupellosen Trophäenjägern zum Opfer. Erneut wurden jetzt stolze Greifvögel in Niederösterreich durch heimtückische Giftköder getötet.

"Die Serie von gemeinen Giftanschlägen reißt nicht ab", wettert Christian Pichler. Der WWF-Fachmann listet die jüngsten Fälle auf: In Zistersdorf im Weinviertel holten Unbekannte einen Kaiseradler mittels Pestizidköder vom Himmel, in Höflein und Scharndorf nahe Bruck an der Leitha verendeten vier Rohrweihen sowie zwei Mäusebussarde qualvoll.

Pichler: "An den Tatorten lagen mit Gift präparierte Stockenten, die als Lockvögel eingesetzt wurden." Beide Köder waren mit Carbofuran versetzt. Das hochgefährliche Pflanzenschutzmittel ist seit fünf Jahren EU-weit verboten. "Doch gewissenlose Wilderer können sich dieses tödliche Nervengift über illegale Kanäle beschaffen", klagt Pichler.

Lebersorger: "Wir wollen diese Giftleger finden"
Entsetzt über den grausamen Tiermord ist auch Peter Lebersorger vom Jagdverband, sollen doch die Täter aus den Reihen der Weidmänner stammen. Die Indizien: Die Stockenten, die als Giftköder herhalten mussten, waren zuvor mit Schrot fachgerecht erlegt worden. Der Sprecher der heimischen Jagdverbände: "Wir wollen diese Giftleger finden. Solche Methoden sind mit unserer Rolle als Heger nicht vereinbar."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).