So, 22. Oktober 2017

Von Blitz getroffen

10.07.2013 17:52

Biker: „Es waren unbeschreibliche Schmerzen“

"Wir haben nur noch geschrien, es waren unbeschreibliche Schmerzen", schildern zwei der insgesamt fünf Mountainbiker im Alter zwischen 18 und 26 Jahren, die am Dienstag im Salzburger Pinzgau von einem Blitz getroffen worden waren. Die Sportler waren in der Nähe des Hacklberger Sees auf rund 1.900 Metern Seehöhe unterwegs, als sie von einem Gewitter überrascht wurden.

"Wir haben Schutz in einer Hütte gesucht und gleich alle metallischen Teile weggepackt", erklärt Moritz Kleemun (links im Bild) im "Krone"-Gespräch. Die Freunde zählten die Abstände zwischen den Blitzen und dem Donner. Das Unwetter kam immer näher. "Dann sah ich plötzlich eine blaue Wand und wir flogen durch die Gegend", schildert Moritz. Ein Blitz hatte den Unterstand (2. Bild) getroffen.

"Habe den anderen die Schuhe ausgezogen"
"Die Füße taten am meisten weh", erinnert sich der Radfahrer. Der 20-jährige Timo Bogataj (rechts im Bild), der den Blitzeinschlag vergleichsweise glimpflich - mit Schmerzen an der Hand und Problemen mit den Ohren - überstanden hatte, holte Hilfe. Er schwang sich noch einmal aufs Rad und fuhr zu einer nahen Alm, um den Notruf abzusetzen. Die vier übrigen Biker halfen sich in der Zwischenzeit gegenseitig. "Ich habe den anderen die Schuhe ausgezogen. Weil uns so kalt war, kuschelten wir uns zusammen", sagt Moritz. Dann begann das Warten auf die Einsatzkräfte.

"Hätte noch schlimmer ausgehen können"
Bei deren Ankunft klagten die jungen Männer über Gedächtnislücken und hatten einen Schock, wie ein Sprecher des Roten Kreuzes erklärte. Zwei von ihnen wurden mit dem Notarzthubschrauber "Martin 6" ins Krankenhaus nach Schwarzach im Pongau gebracht, drei weitere Männer mit Rettungs- und Notarztfahrzeugen in das Krankenhaus Zell am See eingeliefert. "Die Mountainbiker haben eher Glück gehabt, es hätte noch schlimmer ausgehen können", sagte der Rotkreuz-Mitarbeiter.

"Sie sind stabil, wach und ansprechbar"
Moritz, Timo und ihr Freund Laurenz durften am Mittwoch das Krankenhaus wieder verlassen und wollen erst einmal ihren zweiten Geburtstag feiern. Die beiden anderen Niederösterreicher bleiben noch im Spital in Schwarzach. "Sie sind stabil, wach und ansprechbar", heißt es von dort.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).