Sa, 25. November 2017

Akku entzündete sich

09.07.2013 14:21

Handy-Explosion: Junge Frau erleidet Verbrennungen

Eine 18-jährige Schweizerin hat durch die Explosion ihres Smartphones in der Hosentasche Verbrennungen zweiten und dritten Grades erlitten. Nach einem unerwarteten Knall habe sie einen chemischen Geruch wahrgenommen, bevor sich die Flammen ausbreiteten, erzählt Fanny Schlatter. Dem beherzten Eingreifen ihres Vorgesetzten ist es zu verdanken, dass die junge Frau "nur" am Oberschenkel verbrannt wurde.

Es passierte, als die angehende Malerin gerade Farbdosen in das Auto ihres Vorgesetzten verladen wollte. Ein Knall und seltsamer Chemiegeruch waren die Vorboten für den Handybrand in ihrer Hosentasche, durch den sich Schlatter Verbrennungen am Oberschenkel zugezogen hat, berichtet die Schweizer Zeitung "Le Matin".

Flammen breiteten sich binnen kürzester Zeit aus
Zuerst stand ihre Arbeitshose in Flammen, anschließend breitete sich das Feuer bis in Schulterhöhe aus. Das Glück der jungen Frau: Ihr Chef, Stephane Kubler, reagierte geistesgegenwärtig, rannte mit ihr auf die Toilette eines nahe gelegenen Geschäfts und löschte die Flammen mit Wasser. Anschließend brachte er sie ins Krankenhaus.

Erst dort offenbarte sich die Tragweite des Unfalls. Die junge Frau hatte am Oberschenkel Verbrennungen zweiten und dritten Grades. Die Verbrennungen seien so schwer gewesen, dass die junge Frau nach verbranntem Fleisch gerochen habe, so ihr Chef. Jetzt hat Schlatter kein Gefühl mehr im Oberschenkel und ist bis Mitte August krankgeschrieben. Ihre Verbrennungen werden mit Salben und Bandagen behandelt.

Akkubrände bei Smartphones sind ernstes Risiko
Es ist nicht das erste Mal, dass ein Smartphone ohne Vorwarnung explodiert. Erst vor ein paar Monaten verbrannte sich in Großbritannien ein Bub die Beine, nachdem das BlackBerry-Smartphone seines Bruders nachts Feuer gefangen und seine Bettdecke in Brand gesetzt hatte (siehe Infobox). Und auch durch explodierende iPhones kamen bereits Handynutzer zu Schaden.

Der Grund für die Explosionen dürfte in den meisten Fällen ein überhitzter Lithium-Ionen-Akku gewesen sein, mutmaßen IT-Spezialisten. Heutige Smartphones brauchen im Laufe eines Tages eine stattliche Mange Strom. Strom, den nur Hochleistungsakkus mit hoher Energiedichte liefern können. Durch diese hohe Energiedichte erhöhe sich allerdings auch das Risiko solcher Explosionen, wird gewarnt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden