Di, 17. Oktober 2017

Rückzieher

09.07.2013 11:37

Jim Carrey entschuldigt sich bei Waffen-Fans

Jim Carrey hat sich für seine kritischen Äußerungen über Waffenbesitzer in den USA entschuldigt. "Sturmgewehr-Fans, ich bin nicht mit euch einer Meinung, noch fürchte ich euch, sondern ich liebe euch, und es tut mir leid, dass ich euch beschimpft habe", schrieb der Schauspieler am Montag in einer Twitter-Nachricht.

Wenige Minuten später fügte der 51-Jährige in einer weiteren Kurzmeldung hinzu, er brauche "keinen Krisenmanager". Er sei sich nun bewusst, dass Beschimpfungen "unangemessen sind, aber meine Haltung zu Sturmgewehren hat sich nicht geändert".

Carrey hatte sich insbesondere nach dem Amoklauf in der Sandy-Hook-Grundschule in Newtown, bei dem im Dezember auch 20 kleine Kinder getötet worden waren, mehrfach öffentlich über die Befürworter einer liberalen Waffengesetzgebung aufgeregt. So twitterte er im Februar: "Jeder, der nach dem Newtown-Massaker los geht und ein Sturmgewehr kauft, hat sehr wenig in seinem Körper oder seiner Seele, das schützenswert ist."

Keine Werbung für "Kick-Ass 2"
Im Juni hatte sich der Star zudem geweigert, für seinen neuesten Film "Kick-Ass 2" Werbung zu machen, weil er ihm im Lichte von Newtown zu brutal erschien. Er habe den Streifen vier Monate vor dem Schulmassaker von Newton gemacht und könne das Gewaltlevel nun nicht mehr guten Gewissens unterstützen, schrieb Carrey damals auf Twitter.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden