Do, 14. Dezember 2017

Überreagiert

09.07.2013 10:32

Behörde zerstört Hardware, um Virus zu stoppen

Um die Ausbreitung eines Computervirus zu stoppen, hat eine dem US-Handelsministerium unterstellte Behörde zu drastischen Mitteln gegriffen: Sie zerstörte über die Hälfte der gesamten Hardware, darunter auch "unschuldige Opfer" wie Mäuse und Tastaturen.

Ihren Anfang nahm die Geschichte im Dezember 2011, als das US-Heimatschutzministerium die dem Handelsministerium unterstellte Economic Development Administration über eine Virusinfektion in ihrem System informierte. Um ein Ausbreiten der Malware zu verhindern, nahmen die zuständigen IT-Mitarbeiter kurzerhand die gesamte Hardware der Behörde vom Netz und begannen mit deren systematischer Zerstörung.

Verschrottet wurden nicht nur Rechner, sondern auch Drucker, Fernseher, Kameras, Computermäuse und Tastaturen im Gegenwert von 175.000 US-Dollar (rund 136.000 Euro). Dass nicht die gesamte Ausrüstung im Wert von über drei Millionen Dollar zerstört wurde, ist lediglich auf einen glücklichen Umstand zurückzuführen: Der US-Behörde ging vorher das Geld aus.

Budget aufgebraucht
Für Zerstörung, Neuanschaffungen und das Hinzuziehen eines externen Sicherheitsberaters wurden einem internen Prüfbericht zufolge insgesamt rund 2,75 Millionen Dollar verpulvert – fast die Hälfte des der Behörde zur Verfügung stehenden Jahresbudgets. Dabei war "die Zerstörung der IT-Komponenten vollkommen unnötig", wie der Prüfbericht festhält.

Wie sich im Nachhinein herausstellte, waren nur zwei Systeme mit dem Schädling infiziert - und nicht, wie von der Behörde ursprünglich angenommen, 146 der insgesamt 250 Rechner. Auf künftige digitale Sicherheitsrisiken, so der abschließende Rat der Prüfungskommission, sollte die Behörde daher "angemessen und effektiv" reagieren.

170 neue Computer wegen Virus weggeworfen
Immerhin steht die Economic Development Administration mit ihrer Kurzschlussreaktion nicht alleine da. Erst Ende April hatte ein ähnlicher Fall aus Deutschland für Schlagzeilen gesorgt, bei dem 170 infizierte Computer kurzerhand weggeworfen worden waren, anstatt den verantwortlichen Schädling zu entfernen (siehe Infobox). Der entstandene Schaden: 187.300 Euro.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden