Do, 14. Dezember 2017

850 Euro erbeutet

05.07.2013 17:40

Falsche Polizisten bedrohen Lenker und kassieren ab

Entlang von Autobahnen in Niederösterreich treiben falsche Polizisten ihr Unwesen: Gleich in zwei Fällen gab sich ein glatzköpfiger Mann als Beamter aus. Der Unbekannte schüchterte Lkw-Lenker an Raststationen ein und knöpfte ihnen Geld und Kreditkarten ab. Anschließend ergriff er mit seinem Komplizen die Flucht.

Der Unbekannte gab sich erstmals am 23. Juni gegen 21.45 Uhr auf der A22 an der Raststation Korneuburg mit einem falschen Polizeiausweis als Beamter aus. Er verlangte bei der vermeintlichen Kontrolle von einem Lenker die Herausgabe von Bargeld und Kreditkarten.

Das zweite Mal schlug der Mann mit einem Komplizen am 24. Juni auf der S1 in Rannersdorf, bei der Raststation Schwechat, zu. Während der Amtshandlung wirkte der falsche Polizist laut Opfer sehr bedrohlich und schüchterte den Lenker sogar mit einer Waffe ein.

Täterbeschreibung
Der Täter hatte eine Glatze und war eher korpulent. Er sprach Englisch. Das Duo war in einem dunkel lackierten Hyundai Santa Fe mit rumänischem Kennzeichen unterwegs. "Die Täter erbeuteten einen Bargeldbetrag in der Höhe von insgesamt rund 850 Euro sowie zwei Kreditkarten", so NÖ-Polizeisprecherin Manuela Weinkirn.

Hinweise sind unter 059/133 3252 erbeten.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden