Mi, 22. November 2017

Keine Brandmelder

05.07.2013 17:45

D: Finanzbeamte sollen bei Feuer mit Tröten Alarm blasen

Klingt lustig, ist aber ernst gemeint: In einem deutschen Finanzamt sollen ausgewählte Beamte künftig in Tröten blasen, wenn es brennt - weil es in dem 16 Millionen Euro teuren Neubau in Solingen keine Brandmeldeanlage gibt. "Die sind irgendwie auf diese Schiene mit den Tröten gekommen", sagte ein Sprecher der Feuerwehr Solingen am Freitag. Rechtlich ist die ungewöhnliche Maßnahme aber laut Feuerwehr okay.

In den vergangenen Tagen wurden die "manuell zu bedienenden Alarmhupen", so die korrekte Fachbezeichnung der Tröten, an rund zwei Dutzend Mitarbeiter des Finanzamtes verteilt, heißt es in einem Bericht der Nachrichtenwebsite derwesten.de. Das Alarmsignal ist demnach zu hören, wenn man in die Geräte hineinpustet. Es handele sich um ein "ordnungsgemäßes Alarmgerät", betont Katharina Hecker, Sprecherin der Oberfinanzdirektion Nordrhein-Westfalen.

Feuerwehrchef: "Ein solches System bisher nicht bekannt"
Ein paar Rauchmelder an der Decke, wenige Euro teuer, wären möglicherweise die bessere Lösung gewesen. So etwas hatte der Feuerwehr wohl auch vorgeschwebt. Aber im Finanzamt verfiel man auf das Tröten. "Das erinnert an den Schulhausmeister mit der Handsirene", so der Feuerwehrsprecher. Ein eigenwilliges Konzept, findet auch Feuerwehrchef Frank-Michael Fischer. "Ich bin 41 Jahre bei der Feuerwehr, doch ein solches Alarmsystem kenne ich bisher noch nicht", wird Fischer in der "Rheinischen Post" zitiert. Rechtlich sei es jedoch nicht zu beanstanden, so Solingens oberster Brandhüter.

Brandmeldeanlage nicht vorgeschrieben
Eine automatische Brandmeldeanlage sei in dem Bürogebäude gar nicht vorgeschrieben und es gebe eine Alarmfunktion über die Telefonanlage, rechtfertigt die Sprecherin der Oberfinanzdirektion die ungewöhnliche Brandschutzmaßnahme. Über einen zentralen Alarmknopf gehen beim Portier Signale an alle Telefonapparate raus.

Weil aber die Telefone ausfallen und Mitarbeiter nicht an ihrem Arbeitsplatz sitzten könnten, werde zusätzlich per Alarmhupe gewarnt, erklärt Hecker. Dafür sollen die sogenannten Evakuierungshelfer sorgen. Sie sind die Mitarbeiter des Finanzamtes, die eine Tröte erhalten haben und im Notfall den Signalton ausstoßen und die Flure räumen.

Tröten eine "effiziente und kostengünstige Möglichkeit"
"Dies mag auf den ersten Blick komisch wirken - stellt aber eine effiziente und kostengünstige Möglichkeit dar, im Notfall zu warnen, die den Vorteil hat, unabhängig von jeder Technik zu sein. Es erfüllt genau seinen Zweck", so Hecker. Der Brandschutz des Gebäudes sei genehmigt und in Ordnung - ohne Tröten.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden