Mo, 20. November 2017

Wechsel in Belgien

04.07.2013 11:55

Kronprinz Philippe: Der Verantwortung „sehr bewusst“

Am 21. Juli, dem belgischen Nationalfeiertag, soll Kronprinz Philippe den Thron besteigen. König Albert II. hatte am Mittwoch überraschend seine Abdankung bekannt gegeben. Der 79-Jährige erklärte den Schritt mit gesundheitlichen Problemen. Der künftige belgische König Philippe ist sich seiner Verantwortung "sehr bewusst". "Ich werde mich weiterhin mit ganzem Herzen engagieren", sagte der 53 Jahre alte Prinz am Donnerstag bei seinem ersten öffentlichen Auftritt in Antwerpen nach der Ankündigung seines Vaters. In der sehr knappen Ansprache würdigte Philippe zudem die Amtszeit von König Albert.

Die Übergabe der Regentschaft soll am Nationalfeiertag in gut zwei Wochen stattfinden, dann wird Albert knapp 20 Jahre König der Belgier gewesen sein. Zwar hatte es in den vergangenen Monaten immer wieder Spekulationen über eine Abdankung des 79-jährigen Monarchen gegeben. Der Schritt kam am Mittwoch aber doch überraschend. Belgiens Kronprinz Philippe (53) gilt als vorbereitet und war schon seit Jahren an der Spitze belgischer Handelsmissionen durch die Welt gereist und hatte dabei für sein Land geworben. Zuvor hatte er eine militärische Karriere durchlaufen.

Alberts Entscheidung hat die Diskussion um die künftige Rolle des Monarchen in Belgien neu entfacht. Hintergrund sind vor allem die Autonomiebestrebungen in Flandern und der alte Konflikt mit den französischsprachigen Belgiern. Mehrere flämische Politiker regten an, die Vollmachten des Königs, der die Einheit des Landes symbolisiert, durch Verfassungsänderung zu beschneiden. Allerdings gilt das katholische Königshaus immer noch als eine Klammer in dem Land mit starken Spannungen zwischen der flämischen und der französischen Bevölkerungsgruppe.

Die katholische belgische Bischofskonferenz würdigte den scheidenden König Albert II. "als Mann des Zuhörens, des Dialogs und der Weitsicht". So habe er "alle seine Fähigkeiten in den Dienst des Staates, der Regionen, der Gemeinschaften und der gesamten Bevölkerung unseres Landes gestellt", zitiert die deutsche katholische Nachrichtenagentur KNA eine Erklärung von Mittwochabend. Die Bischöfe wünschten Sohn Philippe als designierten Nachfolger viel Erfolg und versicherten ihn ihres Gebets.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden