Do, 23. November 2017

Razzia in Paris

03.07.2013 09:17

Wettbewerbshüter durchsuchen Apple-Büros in Frankreich

Ermittler der französischen Wettbewerbsbehörde haben am Dienstag die Räumlichkeiten des französischen Apple-Ablegers in Paris durchsucht. Dies teilte ein Sprecher der Behörde mit. Die Hintergründe für die Razzia sind noch unklar.

Die Ermittlungen würden noch Monate in Anspruch nehmen, so lange werde es keine Angaben zum Grund der Durchsuchungen geben, hieß es vonseiten der Wettbewerbsbehörde lediglich. Apple wollte den Vorfall nicht kommentieren.

Dem Wirtschaftsblatt "Les Echos" zufolge geht es um die Beziehungen des iPhone- und iPad-Herstellers zu seinen Händlern. Demnach schreibt Apple diesen "drastische Konditionen vor, unter anderem bei den Verkaufspreisen seiner Produkte".

Bereits im April 2012 hatte das Unternehmen eBizcuss als erster Exklusivhändler für Apple-Produkte in Frankreich den US-Konzern verklagt, unter anderem wegen Ausnutzung einer beherrschenden Stellung sowie Ausnutzung von wirtschaftlicher Abhängigkeit. Das Unternehmen rief auch die französischen Wettbewerbshüter an. Wenig später musste eBizcuss seinen Bankrott bekannt geben.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden