Do, 23. November 2017

Red Bull genervt

30.06.2013 11:00

Marko zu Mercedes-Spott: „Ignorieren wir nicht einmal“

Red-Bull-Motorsportdirektor Helmut Marko hat genervt auf die verbalen Sticheleien von Formel-1-Rivale Mercedes reagiert. "Solche unqualifizierten Äußerungen ignorieren wir nicht einmal - wortwörtlich bitte!", sagte der Grazer im Interview mit dem "Tagesspiegel am Sonntag".

Vor dem achten Saisonlauf in Silverstone hatte Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff im wochenlangen Zwist zwischen den beiden Teams nachgelegt und erklärt: "Dauerhaft ist es nicht akzeptabel, dass ein Brausehersteller 100.000 Mercedes-Benz-Mitarbeitern vor der Nase herumfährt."

Das Klima zwischen beiden Rennställen ist wegen der Affäre um den privaten Reifentest von Mercedes für Pirelli vergiftet. Red Bull hatte das Weltverbandsverfahren gegen das Silberpfeil-Team mit einer Anzeige ausgelöst und im Prozess drakonische Strafen gefordert. Mercedes kam mit einer Verwarnung und einer Sperre für den Nachwuchstest Mitte Juli eher glimpflich davon. "Das ist vorbei und abgehakt", versicherte Marko.

In Silverstone aber war der Ärger auf beiden Seiten spürbar. "In Österreich sagt man, 'Neid muss man sich hart verdienen'", stichelte Marko gegen Mercedes. Der Wiener Wolff indes kritisierte: "Es gibt für mich eine Grenze, und die wurde von Red Bull überschritten."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden