Sa, 18. November 2017

„Staatskunde“

30.06.2013 10:28

Kurz: „Heimische Werte als eigenes Schulfach“

Staatssekretär Sebastian Kurz setzt auf österreichische Werte: Nach der Staatsbürgerschaftsreform sollen diese auch im Unterricht Einzug halten, als eigenes Schulfach.

Bei dem neuen Gegenstand "Staatskunde" soll es auch um die Grundregeln des Zusammenlebens in Österreich gehen. "Ich sehe einen großen Bedarf an Wertevermittlung. Viele, die hier geboren sind, haben dennoch wenig Bezug zu diesem Land", so Kurz zur "Krone".

Voting in der Infobox: "Heimische Werte" als Schulfach - gute Idee?

Er fordert daher einen Pflichtgegenstand ab der fünften Schulstufe, mit normaler Benotung. Politische Bildung komme derzeit oft zu spät und dürfe nicht nur so nebenbei abgehandelt werden. Schon rasch will Kurz das Gespräch mit Unterrichtsministerin Claudia Schmied suchen.

Schmieds Büro blockt vorerst ab
Im Büro der Unterrichtsministerin sah man am Sonntag keinen Bedarf für ein zusätzliches Pflichtfach. Ein Sprecher verwies darauf, dass die politische Bildung der Schüler schon jetzt im Geschichtsunterricht am Programm stehe: "Politische Erziehung ist Teil des Lehrplans." Eine Änderung sei in dieser Legislaturperiode nicht mehr möglich.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden