Fr, 24. November 2017

Webbers Nachfolger?

27.06.2013 16:51

Räikkönen rast mit Vollgas ins Radar von Red Bull

Mark Webber hat am Donnerstag bekannt gegeben, dass er sich mit Ende der Saison aus der Formel 1 verabschieden und zu Porsche in die Langstrecken-WM wechseln wird. Noch vor dem Trainingsauftakt für den Grand Prix von Großbritannien in Silverstone brodelt es deshalb in der Gerüchteküche, wer nun wohl in Webbers Cockpit steigen wird. Als heißester Kandidat gilt Kimi Räikkönen.

Der Finne dürfte gute Karten haben. Auch wenn er in seiner bekannt wortkargen Art zuletzt immer wieder meinte: "Ich gehe nur dorthin, wo ich mich auch wohlfühle - und in der Formel 1 werden jeden Tag Gerüchte gestreut, wird über Dinge gesprochen, die eigentlich kein Wort wert wären."

"Dinge können sich rasch ändern"
Der Lotus-Pilot, 2007 mit Ferrari Weltmeister, ist weit davon entfernt, sich frühzeitig festzulegen. "Die Saison ist noch lange. Es könnten sich fürs nächste Jahr ein paar Möglichkeiten ergeben. Aber man darf nicht vergessen, dass sich in der Formel 1 die Dinge sehr rasch ändern können. Ich bin lange genug im Geschäft. Ich weiß, was ich will", sagte Räikkönen.

Solange er noch keinen Vertrag für die kommende Saison habe, sei sogar ein erneuter Ausstieg aus der Formel 1 eine Möglichkeit, fügte der 32-Jährige hinzu. Räikkönen war nach seinem Aus bei Ferrari für zwei Jahre in die Rallye-WM gewechselt und dort von Red Bull finanziell unterstützt worden.

Mateschitz: "Kimi ist schnell und cool"
Fakt allerdings ist, dass Kimi bei Red Bull hoch im Kurs steht. So meinte unlängst etwa Boss Didi Mateschitz: "Er ist schnell und cool." Ein Typ, der für Red Bull maßgeschneidert ist. Auch Teamchef Christian Horner erklärte jüngst, dass "wir in der glücklichen Lage sind, dass viele Piloten einen Red Bull fahren wollen. Und Kimi ist sicher eine Option, wenn er verfügbar ist."

Sollte Räikkönen, der sich ja auch außerhalb des Rennplatzes mit Sebastian Vettel blendend versteht, nicht zum auch heuer überragenden Red-Bull-Team wechseln, sind mit Sicherheit Daniel Ricciardo und Jean-Eric Vergne vom Schwesternteam Toro Rosso im Radar des österreichischen Rennstalls.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden