Mi, 22. November 2017

Wechsel zu Porsche

27.06.2013 10:29

Webber beendet nach dieser Saison seine F1-Karriere

Mitten im WM-Kampf hat Mark Webber endlich die Katze aus dem Sack gelassen. Der Australier steigt wie erwartet nach dieser Saison aus der Formel 1 aus und wechselt zu Porsche ins Sportwagenprogramm. Erster Kandidat auf seine Nachfolge als Red-Bull-Teamkollege des deutschen Weltmeisters Sebastian Vettel ist der Finne Kimi Räikkönen.

"Ich freue mich sehr auf diese neue Herausforderung nach meiner Zeit in der Formel 1. Ohne Zweifel wird Porsche sich sehr hohe Ziele setzen. Ich kann es kaum erwarten, einen der schnellsten Sportwagen der Welt zu pilotieren", erklärte Webber am Donnerstag auf seiner Website.

Für den designierten Aussteiger beginnt somit nach aktuell 203 F1-Rennen und dem Einstieg in die Königsklasse des Motorsports 2002 schon an diesem Wochenende beim GP von Großbritannien die Abschiedstournee. Von Wehmut gibt's aber vorerst keine Spur. Für Porsche will der fast 37-Jährige auch bei den legendären 24 Stunden von Le Mans an den Start gehen, auch dort ist mit Projektleiter Fritz Enzinger sein "Boss" ein Österreicher.

Große Vorfreude auf Porsche bei Webber
"Es ist mir eine Ehre, Porsche bei seiner Rückkehr in die Top-Kategorie in Le Mans und in die Sportwagen-WM zu begleiten und ein Teil des Teams zu sein", erklärte Webber, der damit auch zu seinen Anfängen zurückkehrt, denn vor seiner Formel-1-Karriere war er bereits zweimal bei dem Motorsport-Klassiker an den Start gegangen.

Allerdings hatte Webber auch einen seiner schwersten Unfälle in Le Mans. 1999 war er in einem Mercedes bei 300 Stundenkilometern in die Luft geschleudert worden und hatte sich mehrmals überschlagen. Er überlebte den spektakulären Crash damals unbeschadet, arbeitete danach aber auf eine Karriere in der Formel 1 hin.

Elf Jahre in der Formel 1
In der Formel 1 hatte er vor elf Jahren mit seinem Heimrennen in Australien in einem Minardi begonnen. Über Jaguar (2003 und 2004) führte ihn sein Weg zu Williams (2005 und 2006) und letztlich zu Red Bull. 2010 und 2011 wurde er WM-Dritter, an Vettel kam er letztlich aber nie wirklich vorbei. Das Verhältnis zum deutschen Überflieger wurde dabei nicht besser.

Webber, der nicht vor Konflikten zurückschreckt und gern auch unbequem ist, leistete sich mit dem megaehrgeizigen Deutschen Duelle in absoluten Grenzbereichen. Unvergessen ist der Unfall in der Türkei, als Vettel Webber in den Wagen krachte. Und dann auch noch der "gestohlene" Sieg von Vettel in dieser Saison in Malaysia, als er entgegen der ausdrücklichen Teamanweisung den eingebremsten Webber überholte.

Für seinen zehnten Formel-1-Sieg hat Webber nun noch zwölf Rennen Zeit. Am 24. November steht in Sao Paulo der letzte WM-Lauf 2013 auf dem Programm.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden