Di, 17. Oktober 2017

Rekordfang in Tirol

26.06.2013 14:03

Tiroler zog 41,2 kg schweren Karpfen aus Baggersee

Ein rekordverdächtiger Fang ist - wie erst jetzt bekannt wurde - Mitte Juni einem Angler in einem Baggersee in Tirol gelungen. Der Sitstranser Armin Margreiter zog einen etwa 45 Jahre alten und 41,2 Kilogramm schweren Karpfen an Land. Das Tier wies eine Länge von 133 Zentimetern und einen Leibesumfang von 115 Zentimetern auf.

Um welchen Baggersee es sich handelt, wollte Margreiter auf Anfrage nicht verraten. "Ich möchte keine Schwarzfischer anlocken", erklärte der Tiroler.

Er habe den äußerst scheuen und sehr schwer zu fangenden Silberkarpfen mit Weißbrot in einer Futterwolke aus Semmelbröseln und Milchpulver überlistet. "Der Karpfen zog in der ersten Flucht über 60 Meter Schnur von der Spule und ich hatte keine Chance, ihn zu stoppen, ohne mit der auf 20 Kilogramm Tragkraft ausgelegten Angelschnur einen Abriss zu riskieren", schilderte Margreiter.

Tier wieder in Baggersee entlassen
Der Karpfen habe unaufhaltsam in Richtung eines Schilfgürtel gezogen. Er habe bis zu den Schultern im Wasser stehend schräg Druck ausüben müssen, um das Tier daran zu hindern. "Nach einer guten halben Stunde bei 36 Grad Außentemperatur konnte ich ihn Richtung Kescher dirigieren und landen", erzählte Margreiter. Der Angler setzte den "Giganten" wieder zurück ins Wasser, nachdem er die Maße genommen und einige Fotos geschossen hatte.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden