Mo, 20. November 2017

Schutz für Tochter

26.06.2013 09:39

Halle Berry kämpft für schärferes Paparazzi-Gesetz

Halle Berry gegen Paparazzi: Die Oscarpreisträgerin hat am Dienstag in der kalifornischen Hauptstadt Sacramento schärfere Gesetzte gegen Paparazzi verlangt. Vor Kongressabgeordneten sagte die 46-jährige Schauspielerin, dass ihre kleine Tochter ständig von Fotografen bedrängt werde. Sie würden plötzlich aus Büschen und Autos springen und "Chaos und Angst" verbreiten.

"Wollen die uns töten?", habe ihre Tochter im April bei einem Vorfall am Flughafen von Los Angeles gefragt, schilderte Berry.

Ein Gesetzentwurf in Kalifornien sieht die Verschärfung bestehender Auflagen für Fotografen vor. Damit würden vor allem die Kinder von Prominenten mehr Schutz erhalten. Paparazzi dürften dann nur mit Erlaubnis der Eltern den Nachwuchs ablichten. Der Entwurf sieht bei Verstößen Haftstrafen vor.

Die Schauspielerin ist Mutter einer fünfjährigen Tochter und hat sich in der Vergangenheit immer wieder mit aufdringlichen Fotografen angelegt. Berry und ihr Partner, der französische Schauspieler Olivier Martinez (47), erwarten in diesem Jahr ihr erstes gemeinsames Kind.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden