Sa, 18. November 2017

Verriet es Jackson?

25.06.2013 14:30

Ex-Kinderstar soll der Vater der Jackson-Kids sein

Michael Jackson soll vor seinem Tod gestanden haben, nicht der leibliche Vater seiner beiden ältesten Kinder Prince Michael und Paris zu sein. Jason Pfeiffer, ein enger Freund, berichtet gegenüber der Zeitung "Daily Mirror", der "King of Pop" habe ihm wenige Monate vor seinem Ableben offenbart, dass nicht er, sondern der britische Schauspieler Mark Lester die Kinder Prince Michael und Paris mit Jacksons Ex-Frau Debbie Rowe gezeugt habe.

"Michael und ich sprachen oft über unsere Familie und unser Leben", erzählt Pfeiffer dem Blatt und ergänzt: "Eines Tages, als wir uns über seine Kinder und Debbie Rowe unterhielten, sprach er sich aus und sagte, dass seine Kinder eigentlich von Mark gezeugt wurden."

Lester (52, rechtes Bild) hatte bereits im Jahr 2009 behauptet, der biologische Vater von Tochter Paris zu sein. Der Schauspieler, der in den 60er-Jahren in der Rolle des Oliver Twist in "Oliver" bekannt wurde, freundete sich in den 80ern mit Jackson an und war Pate von allen drei Kindern des Sängers. Pfeiffer erklärt: "Michael sagte ganz ruhig: 'Mein Freund Mark hat das Sperma zur Verfügung gestellt.' Ich war bestürzt, aber ich habe nicht daran gedacht, mehr Fragen über die Prozedur zu stellen."

Für die Samenspende seien auch noch andere Leute infrage gekommen, bevor sich Jackson, der nach eigener Aussage lediglich der leibliche Vater des jüngsten Sohnes Blanket sein soll, für Lester entschied, so Pfeiffer. Er betont: "Ich wusste nicht viel über Mark, aber als er der Öffentlichkeit offenbarte, er glaube, der Vater der Kinder zu sein, ergab alles einen Sinn."

Der Informant ist zudem überzeugt, dass Lester entscheidenderen Anteil an der Erziehung der Kinder haben sollte, ginge es nach dem an einer Fehlmedikation verstorbenen Jackson. "Es wäre gut für sie, jemanden wie Mark in ihrem Leben zu haben. Er hat selbst Kinder im Teenager-Alter und war Michael über Jahre loyal. Wenn Michael sich schon für seine Samen entschieden hat, würde er auch wollen, dass er an der Erziehung beteiligt ist."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden