Mo, 20. November 2017

Reifentest-Affäre

24.06.2013 17:00

Verwirrung um Plan zum Regelbruch durch Red Bull

Verwirrung um einen möglicherweise von Red Bull geplanten Regelbruch: Wie die "Times" am Montag berichtete, soll der Formel-1-Rennstall nach dem milden Urteil gegen Mercedes in der Reifentest-Affäre erwägen, den Nachwuchsfahrertest zu boykottieren und stattdessen verbotene private Übungsrunden zu drehen. Später meldete sich allerdings Red-Bull-Motorsportdirektor Helmut Marko zu Wort und widersprach: "Wir begehen natürlich keinen Regelbruch", sagte er "Sport Bild online".

Mercedes war zuletzt vom FIA-Tribunal wegen dreitägiger Reifentests mit Pirelli verwarnt und vom "Young Drivers Test" ausgeschlossen worden. Ferrari und Red Bull betrachten diese Strafe als viel zu niedrig - beide Teams hatten mit ihrer Anzeige das Verfahren ausgelöst. Aus ihrer Sicht hat Mercedes durch die erst später bekannt gewordenen Tests mit den beiden Stammpiloten Nico Rosberg und Lewis Hamilton im aktuellen Auto in Barcelona einen Vorteil gezogen. Das Silberpfeil-Team bestreitet dies aber.

FIA wertet Tests als Verstoß gegen Regeln und Kodex
Eigentlich sind Testfahrten während der Saison bis auf wenige Ausnahmen verboten. Mercedes beteuert jedoch, dass das Team sich für die 1.000 Kilometer an Proberunden als Dienstleister für Pirelli zur Verfügung gestellt und selbst keine wertvollen Erkenntnisse daraus gezogen habe. Die FIA wertete die Tests trotzdem als Verstoß gegen das Regelwerk und den Sportkodex, verzichtete aber auf einen Punktabzug und eine Geldstrafe. Red-Bull-Direktor Marko bezeichnete das Urteil umgehend als "Frechheit".

Ferrari: Mercedes kommt "praktisch ungeschoren" davon
Auch aus Sicht von Ferrari kommt Mercedes "praktisch ungeschoren" davon. Der "Times" zufolge diskutiert die Ferrari-Spitze ebenfalls über eine Reaktion auf das Urteil. Die Wut auf die FIA sei auch in Maranello groß, hieß es. Allerdings hatte auch Ferrari im Vorjahr und in dieser Saison je einmal unter der Aufsicht von Pirelli getestet, aber jeweils mit einem zwei Jahre alten Auto. Dies hatte die FIA für zulässig erklärt.

Schon in dieser Woche treffen sich die Kontrahenten an der Rennstrecke wieder. In Silverstone wird am kommenden Sonntag der Große Preis von Großbritannien gefahren.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden