Sa, 25. November 2017

Daten ausspioniert

21.06.2013 19:28

Zwei Bankomat-Skimmer in OÖ verurteilt

Zwei Bulgaren im Alter von 23 und 26 Jahren sind wegen "Skimming" in einem Schöffenprozess am Freitag im Landesgericht Linz rechtskräftig zu mehrjährigen unbedingten Haftstrafen verurteilt worden. Mit Aufsätzen auf Geldausgabeautomaten hatte das Duo Daten von Bankomatkarten ausgespäht. Damit wurde dann an Geräten in Fernost und in den USA Geld behoben. Die Täter haben so einen Gesamtschaden von mehr 114.000 Euro angerichtet.

Die Anklage lautete auf teils versuchte, teils vollendete Fälschung von unbaren Zahlungsmitteln sowie teils vollendeten, teils versuchten schweren Diebstahl als Mitglieder einer kriminellen Vereinigung. Das Duo war letztlich voll geständig und wurde zu drei Jahren und neun Monaten sowie zu zwei Jahren und drei Monaten verurteilt.

Die beiden waren ab Juni 2012 mehrmals mit hoch entwickelter elektronischer Ausstattung nach Österreich gereist. Es handelte sich jeweils um Mini-Kameras sowie um manipulierte Kartenschächte. Zum Teil waren es Originalbauteile von Bankomaten, die an den Ausgabeautomaten angebracht wurden. Die Manipulationen war derart perfekt, dass sie selbst für geschulte Polizisten oder Bankmitarbeiter kaum zu erkennen waren. Wenn Bankkunden Geld abhoben, wurden die Daten der Bankomatkarten sowie die PIN-Codes ausspioniert und gespeichert.

Über 114.000 Euro abgehoben
Die aufgezeichneten Daten wurden per Laptop an Komplizen übermittelt. Diese fertigten zahlreiche Kartenduplikate an. Zusammen mit den erbeuteten Codes wurden über 114.000 Euro an Automaten in Indonesien, Thailand und in den USA von den Konten abgehoben, bis sie gesperrt wurden. Die Behebung von weiteren 165.000 Euro scheiterte.

Aufgeflogen war das Duo bei einer Routinekontrolle eines Bankomaten durch eine Polizeistreife im Dezember 2012 in Linz, bei der eine Manipulation entdeckt wurde. Der Automat wurde überwacht. Als die beiden Bulgaren die ausspionierten Daten abholen wollten, wurden sie gefasst.

International agierende Bande im Hintergrund
Das Gericht geht davon aus, dass die beiden untergeordnete Mitglieder einer professionell und international agierenden Bande sind. Erst kürzlich wurde der Bruder des jüngeren Angeklagten als mutmaßlicher Mittäter in Bulgarien gefasst. Er steht vor der Auslieferung nach Österreich.

Beide wurde im Sinne der Anklage schuldig gesprochen. Erschwerend wertete das Gericht bei beiden das Zusammentreffen von Verbrechen und Vergehen. Beim Älteren kam noch eine einschlägige Vorstrafe dazu. Beim jüngeren wurde seine Jugend als mildernd berücksichtigt, bei beiden das reumütige Geständnis. Beide müssen obendrein den Schaden gutmachen. Ob sie das tatsächlich jemals können, bleibt abzuwarten. Das Duo will eine Verbüßung der Strafe in seiner Heimat beantragen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden