Mi, 13. Dezember 2017

Impf-Manager

20.06.2013 12:56

Ärztekammer hat Impf-App für das Handy entwickelt

Spätestens vor Fernreisen beginnen viele Menschen in allen möglichen Laden zu wühlen - auf der Suche nach dem papierenen Impfpass. Oder sie bekommen bei jeder kleinen Verletzung vom Arzt aufs Neue die Tetanusimpfung. Damit könnte jetzt Schluss sein. Die Wiener Ärztekammer präsentierte am Donnerstag eine App für Smartphones: Alle Informationen über empfohlene Immunisierungen, den eigenen Status etc. kann man mit dem "ImpfManager" für sich und seine Familie geordnet zugänglich halten.

"Wir haben heute einfach andere Möglichkeiten zur Dokumentation als das Papier", sagte Niederösterreichs Patienten- und Pflegeanwalt Gerald Bachinger, der an dem Projekt mitgearbeitet hat. Er legte bei der Pressekonferenz mehr als ein Dutzend Impfpässe für sich und seine Familie - sechs Kinder - auf den Tisch.

Bei der Erstellung des ImpfManager sei es aber auch um "qualitativ gute Patienteninformation", die Patienten- und die Datensicherheit gegangen. So ist sehr einfach der nationale österreichische Impfplan abrufbar. Meldet man sich mit seinen Grunddaten an, kommen auch gleich die empfohlenen Impfungen. Der Benutzer trägt die Daten aus dem alten Impfpass um und erhält in Zukunft Erinnerungen zum Auffrischen.

Ärzte hoffen auf mehr regelmäßige Impfungen
"Bin begeistert. Einfach, nützlich, intuitiv. Jeder Arzt sollte ein Poster im Wartezimmer haben, das die Laute daran erinnert, das zu installieren", zitierte der Impfreferent der Wiener niedergelassenen Ärzte, Rudolf Schmitzberger, einen Testpatienten. Das leichtere Management sollte Menschen auch vermehrt dazu bringen, die notwendigen Impfungen regelmäßig vornehmen zu lassen. Bedenkliches Zeichen laut Schmitzberger: "Im ersten Quartal dieses Jahres wurde in Österreich nur 70 Prozent der kostenlosen Kinderimpfungen abgerufen."

Dem stehen mehr als hundert Jahre Erfahrung mit Immunisierungen als eine der wesentlichsten Vorsorgemaßnahmen gegen Infektionen gegenüber. Herwig Kollaritsch vom Institut für Spezifische Prophylaxe und Tropenmedizin der MedUni Wien: "Im 20. Jahrhundert hat es beispielsweise vor der Impfung noch 17,6 Millionen Fälle von Diphtherie gegeben. 2002 wurden dort nur noch zwei Todesfälle registriert. Auf 1.000 (durch Impfungen verhinderbare, Anm.) Masernfälle kommt ein Todesfall. Impfungen sind natürlich ein individueller Schutz. Doch wir haben auch immer mehr Menschen, die nicht geimpft werden können. Wenn man eine Population gut durchimpft, kommt es zu einem Herdenschutz. Ein 'schwarzes Schaf' ist dann auch geschützt."

International rechnet man damit, dass man für ein gerettetes Lebensjahr durch den Sicherheitsgurt im Auto 69 US-Dollar aufwenden muss. Bei der Influenzaimpfung für alle "kostet" ein gerettetes Lebensjahr 140 Dollar, bei der Asbestsanierung von Gebäuden sogar 5,7 Millionen US-Dollar.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden