So, 19. November 2017

Bagger im Einsatz

20.06.2013 11:30

Mure in Hallstatt: Sanierung wird Monate dauern

Bis der Ortskern der Weltkulturerbe-Gemeinde Hallstatt in Oberösterreich nach dem Murenabgang in der Nacht auf Mittwoch wieder sein typisches idyllisches Erscheinungsbild hat, werden wohl noch Monate vergehen. Das prognostizierte Bürgermeister Alexander Scheutz am Donnerstag. Die gröbsten Schäden sollten in rund einer Woche beseitigt sein. Mehr als 100 Soldaten und rund 40 Freiwillige waren am Vormittag mit den Aufräumarbeiten beschäftigt.

"Die Hilfsmaßnahmen greifen, man merkt das mit jeder Stunde", so Scheutz zur laufenden Schadensbehebung. Die ganze vergangene Nacht über waren zwei Bagger im Einsatz, um weitere Verklausungen des Mühlbachs zu verhindern. Da das Gewässer teilweise durch enge Gassen fließt, musste es nach wie vor auch händisch freigelegt werden.

Bürgermeister: "Sehr viel kaputtgegangen"
Im gesamten Zentrum wurden weiter Schutt und Geröll weggeschafft sowie Häuser geräumt. "Es ist sehr viel kaputtgegangen", sagte der Bürgermeister. Ein Transporthubschrauber entfernt im Auftrag der Wildbach- und Lawinenverbauung oberhalb des Ortes Bäume aus dem Bachbett.

Infrastruktur-Schaden von einer Million Euro
Nach einem Wolkenbruch war der Mühlbach Dienstagabend über die Ufer getreten und hatte den historischen Marktplatz verwüstet: Die Wassermassen rissen unzählige Pflastersteine mit und zogen tiefe Gräben. Zahlreiche Häuser wurden vermurt, rund 30 Menschen mussten in Sicherheit gebracht werden.

Bereits vor rund zwei Wochen war die Gemeinde vom Hochwasser betroffen gewesen. Nun musste das Zentrum erneut vorübergehend für Touristen gesperrt werden. Gemeindereferent und Landeshauptmannstellvertreter Josef Ackerl schätzte den entstandenen Infrastruktur-Schaden auf rund eine Million Euro und sicherte zusätzlich zum Katastrophenfonds finanzielle Unterstützung aus seinem Ressort zu.

Salzkammergut-Tourismus bleibt optimistisch
Seitens der Tourismuswirtschaft im Salzkammergut zeigte man sich trotz der Unwetterschäden für die Gesamtbilanz der heurigen Sommersaison optimistisch. Denn auch am Höhepunkt des Schlechtwetters habe es kaum Stornos gegeben. Inzwischen seien auch nahezu alle Betriebe wieder voll in Funktion, hieß es.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden