Do, 23. November 2017

Hängt noch an Brown

19.06.2013 11:24

Rihanna will aus Liebeskummer zum Therapeuten

Rihanna will sich wegen ihres Liebeskummers einem Therapeuten anvertrauen. Die 25-Jährige ist angeblich noch nicht über die Trennung von R&B-Sänger Chris Brown hinweg und soll nun Gerüchten zufolge eine Therapie gegen Liebeskummer in Erwägung ziehen.

Dem Zwölf-Schritte-Programm, das ähnlich aufgebaut ist wie Drogen- und Alkoholentziehungskuren, soll sich die Sängerin während einer sechswöchigen Pause ihrer "Diamonds World Tour" in einer Klinik im amerikanischen Tennessee unterziehen.

"Rihanna ist immer noch sehr in Chris verliebt. Sie scheint nach wie vor besessen von ihm zu sein, und obwohl er ihr gesagt hat, dass es vorbei ist, scheint sie nicht über ihn hinwegzukommen", enthüllt ein Informant in der britischen Ausgabe der "Grazia".

Brown soll sich kürzlich dazu entschlossen haben, seiner Beziehung mit Modedesignerin Karrueche Tran eine zweite Chance zu geben. Rihanna habe daraufhin die Klinik aufgesucht. Nach einem Erstgespräch mit einem Psychotherapeuten, soll Rihanna nun das Zwölf-Schritte-Programm in Betracht ziehen, um die "Geister der Vergangenheit" ein für alle Mal zu vertreiben.

Rihanna und ihr 24-jähriger Ex-Freund waren drei Jahre lang ein Paar, bis er sie 2009 verprügelt hatte. Brown war im Anschluss für zwei Jahre mit Tran liiert, bis er und Rihanna im Januar dieses Jahres verkündeten, wieder ein Paar zu sein. Vor wenigen Wochen scheiterte die Beziehung allerdings erneut.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden