Mi, 18. Oktober 2017

"Er war aggressiv"

18.06.2013 14:17

25-Jähriger schoss Freund an – 14 Monate teilbedingt

Ein 25-jähriger Mann ist am Dienstag in Salzburg wegen absichtlicher schwerer Körperverletzung rechtskräftig zu einer teilbedingten Freiheitsstrafe von 14 Monaten - ein Monat davon unbedingt - verurteilt worden. Der Salzburger hatte am 15. Mai im betrunkenen Zustand einen Bekannten mit einem Luftdruckgewehr angeschossen. Das Opfer erlitt unterhalb seines Gesäßes eine rund 14 Zentimeter tiefe Wunde. Der Angeklagte muss nicht mehr ins Gefängnis: Er hat den unbedingten Strafanteil bereits in der U-Haft verbüßt.

Der Vorfall geschah in der Wohnung des Salzburgers in Zell am See im Pinzgau. Er hatte sich mit zwei Freunden nach dem Fortgehen dort getroffen. Es floss reichlich Alkohol. "Ich war sehr angetrunken. Und wenn der B. zu viel getrunken hat, wird er sehr aggressiv. Er hat mich provoziert, griff immer wieder in den Computer. Ich habe ihn gebeten, die Wohnung zu verlassen. Ich sagte, sonst passiert etwas. Doch er ging nicht", schilderte der 25-Jährige.

"Wie er gehen wollte, hat sich der Schuss gelöst"
Um seiner Aufforderung Nachdruck zu verleihen, setzte der gelernte Koch das vorerst noch ungeladene Luftdruckgewehr an die Schläfe seines zum Kontrahenten mutierten Freundes und schlug ihn mit dem Lauf und dann mit dem Kolben. Als das Opfer immer noch in der Wohnung stand, ging der Beschuldigte ins Schlafzimmer und lud das Gewehr. "Und wie er gehen wollte, hat sich der Schuss gelöst, aus etwa vier Metern Abstand", erklärte der Angeklagte. Dass er die Waffe geladen hatte, gab der Salzburger allerdings erst nach mehrmaligem Nachfragen des Richters zu.

"Ich war immer der Schwächere"
Der 25-Jährige ist ein Fan von "Mittelalterspielen", wie er vor Gericht erzählte. In seiner Wohnung hing ein "Herr der Ringe"-Schwert "als Wandschmuck" sowie ein Dolch. "Er war stumpf, nicht geschliffen." Den Schlagring, den die Polizei später sicherstellte, hatte der Mann nach eigenen Angaben im Sperrmüll gefunden.

Bei dem Vorfall im Mai war jedoch schon längst ein Waffenverbot gegen den Salzburger verhängt worden - er hatte einmal eine Schreckschusspistole in ein Lokal mitgenommen. Ein Freund zog sie damals aus der Tasche und bedrohte einen anderen Gast. "Wieso nehmen Sie überhaupt eine Waffe mit?", fragte der Richter. "Damit du selbstsicher bist. Ich war immer der Schwächere, das ist auch der Grund warum ich so bin, wie ich bin."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).