So, 19. November 2017

„Kate-Effekt“

18.06.2013 14:28

Royales Baby-Fieber könnte 280 Mio. Euro wert sein

Noch gar nicht geboren, kurbelt der königliche Spross bereits die britische Wirtschaft an: Experten rechnen mit einem "Copy-Kate"-Effekt rund um die schwangere Herzogin und ihren ersten Nachwuchs. Außerdem wird wohl die Souvenirbranche wieder mit Verkaufsschlagern aufwarten. Das royale Baby-Fieber soll Großbritannien rund 240 Millionen Pfund (283,17 Millionen Euro) einbringen, schätzen laut der Nachrichtenagentur Reuters Beobachter.

Das erste Kind von Kate und Prinz William rückt an die dritte Stelle der Thronfolge. Medien spekulierten, der errechnete Termin sei der 13. Juli. "Es ist eine durch und durch gute Nachricht, und es gibt dabei wirklich nichts Nachteiliges", sagte Joshua Bamfield, Leiter des Centre for Retail Research. Und da der Geburtstermin in die Sommerferienzeit falle, hätten die Menschen Zeit und Muße, sich damit zu beschäftigen - "und das bedeutet zusätzliche Ausgaben".

Laut Bamfield werden rund 4,8 Millionen Menschen 63 Millionen Pfund (74,33 Millionen Euro) für Alkohol ausgeben, um auf die Geburt des künftigen Thronfolgers anzustoßen. 25 Millionen Pfund (29,50 Millionen Euro) werden in das Catering von "Baby-Partys" investiert. Weiters erwartet er Ausgaben in Höhe von 156 Millionen Pfund (184,06 Millionen Euro) für Souvenirs wie Häferl und Teller, Spielsachen, Bücher und DVDs, die zu diesem Anlass auf den Markt kommen werden. Richard Cope vom Marktforscher Mintel rechnet mit einem positiven Einfluss für die Tourismusbranche.

"Kate-Effekt" auch bei Babyartikeln
Ein weiterer Nebeneffekt betrifft Bamfield zufolge den Verkauf von Babyprodukten, weil andere Paare mit kleinen Kindern sich die Herzogin zum Vorbild nehmen werden. Dieser "Kate-Effekt" wurde schon an ihrem Bekleidungsstil festgestellt: Zuletzt war ein schwarz-weiß gefleckter Dalmatiner-Mantel, den die 31-Jährige vergangene Woche bei einer Schiffstaufe trug (Bild oben), binnen einer Stunde ausverkauft.

Bei den Kindersachen mischt auch die königliche Familie laut Reuters ein wenig mit: Prince Charles als Großvater in spe verkauft über das zu seinem Biobauernhof Highgrove gehörende Geschäft handgemachte Babyschuhe mit dem Union Jack, während Kates Eltern Carole und Michael Middleton in ihrem Internetshop Party Pieces eine Reihe neuer Baby-Accessoires offerieren. Und in den Palast-Shops des Royal Collection Trusts, dessen Einnahmen in die Erhaltung der königlichen Immobilien fließen, liegen Babyschlafanzüge zum Verkauf bereit, die der Uniform der königlichen Wachsoldaten nachempfunden wurde.

"Einer der größten Faktoren wird die unbeabsichtigte königliche Adelung einer Marke sein", erläuterte Bamfield. Die Modewelt hat der "Kate-Faktor" schon im Sturm erobert. Jetzt rückt zusätzlich das Baby in den Mittelpunkt, und mit ihm die Marke der Wiege, des Wagerls und des Stramplers, die Rassel, der Schnuller, das erste Fahrrad und vieles mehr...

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden