Sa, 18. November 2017

Hunde-Lokalverbot?

18.06.2013 10:35

Aufruhr in Bar: Jugendliche feierten mit Welpen

Hitze, Rauch, Lärm – es ist kaum möglich, mit dem Kellner ein Wort zu wechseln. Die Karaokebar in der Lugner City ist bummvoll – nur ein "Zaungast" fühlt sich gar nicht wohl. Ein offenbar als Mode-Accessoire benutzter Schoßhund, der die ausgelassene Geburtstagsfeier seines gestylten Herrls nicht verpassen sollte.

Jede Menge Alkohol, Sprühkerzen, laute Musik, schrill kreischende Pseudo-Sänger – sogar Besuchern nach einem arbeitsreichen Tag ist das "Ambiente" in der Wiener Karaokebar etwas zu viel. Einfach gehen und das irre Treiben hinter sich lassen – ja, das können viele, mitgebrachte Vierbeiner aber nicht.

Der aufgetakelten Partygesellschaft war das egal – das Schoßhündchen wurde herumgereicht und zu den Beats durch die Luft gewirbelt. "Krone"-Tierexpertin Maggie Entenfellner ist empört: "Die Menschen haben kein Verantwortungsbewusstsein mehr. Die Tiere sind zum Wegwerfartikel geworden, ein bisschen herzeigen und dann raus, weg damit." Sie fordert ein Verbot für Tiere in derartigen Lokalen. Shoppingcenter-Chef Richard Lugner will Entenfellner dabei unterstützen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).