So, 22. Oktober 2017

Fand Babyspeck super

17.06.2013 16:08

Jennifer Lopez mochte ihren „Schwabbelbauch“

Jennifer Lopez mochte den "Schwabbelbauch" nach der Geburt ihrer Zwillinge. Die Sänger und Schauspielerin brachte vor fünf Jahren ihre beiden Kinder Max und Emme zur Welt, nahm während der Schwangerschaft allerdings über 20 Kilogramm zu. Auch wenn sie diese schnell wieder abspeckte, war sie anfangs ganz begeistert von den überschüssigen Pfunden.

"Als ich schwanger wurde, sah ich mir an, wie mein Rücken, mein Bauch und mein Hintern immer weiterwuchsen, und ich dachte: 'Ich werde niemals wieder die Gleiche sein'", blickt sie im Interview mit dem Magazin "Stella" zurück. "Ich erinnere mich daran, dass ich dann, gleich nachdem die Zwillinge zur Welt kamen, diesen komischen Schwabbelbauch hatte - und ihn irgendwie liebte. Weil ich mir diesen Schwabbelbauch ganz einfach verdient hatte."

Nach diesem Geständnis, ihre Babykilos zu lieben, steht weiterem Nachwuchs wohl nichts mehr im Wege. Angeblich ist dies auch der derzeit sehnlichste Wunsch der Popdiva. Gerüchten zufolge will sie sich sogar künstlich befruchten lassen, um mit ihrem Lover Casper Smart ein gemeinsames Baby zu bekommen.

"Sie hat Angst, dass die Zeit nicht auf ihrer Seite ist, wenn man ihr Alter betrachtet", berichtete ein Insider kürzlich. "Sie hofft, dass sie dank Fruchtbarkeitsbehandlungen in den nächsten paar Monaten schwanger wird."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).