Do, 23. November 2017

Liebe vorgegaukelt

17.06.2013 13:52

Internetbetrüger prellte Salzburgerin um 190.000 Euro

Auf einen besonders dreisten Internetbetrüger hereingefallen ist eine Frau aus Salzburg: Der unbekannte Täter hatte sich gegenüber der 40-Jährigen als "amerikanischer Ingenieur" ausgegeben und ihr vorgegaukelt, in sie verliebt zu sein. Im Glauben an die große Liebe überwies die Frau dem Mann mehrfach Geld - in Summe 190.000 Euro. Jetzt sind sowohl Geld als auch Mann weg, wie die Salzburger Polizei am Montag mitteilte.

Der Mann habe der Salzburgerin erzählt, er sei nach Malaysia ausgewandert, um dort eine Baufirma zu gründen, sei aber überfallen worden und brauche nun dringend Geld, schildert Polizeisprecherin Eva Wenzl den Fall. "Er versprach ihr auch, nach Österreich zu kommen." Um seine angebliche Liebe zu untermauern, verfasste der vermeintliche Amerikaner romantische Texte und schickte seinem Opfer als Beweis Fotos aus Malaysia – gefälschte, wie sich im Nachhinein herausstellte.

In der irrigen Meinung, in die "gemeinsame Zukunft" zu investieren, überwies die 40-Jährige dem "Ingenieur" laut Polizei zwischen Dezember und März in mehreren Tranchen insgesamt 190.000 Euro auf ein Konto in Nigeria. Als die Salzburgerin schließlich misstrauisch wurde, brach der vermeintliche zukünftige Lebenspartner den Kontakt ab. Der Traum vom trauten Glück zu zweit zerbrach.

Die Chancen, dass die Frau zumindest ihr Geld wiederbekommt, stehen schlecht. Die Kommunikation erfolgte laut Polizei ausschließlich über Telefon und mittels Internetchat. "Es wurde nicht geskypt, es gab kein Bild, lediglich einen Schreibverkehr", so Wenzl.

Der Mann - vermutlich ein Betrüger der sogenannten Nigeria Connection, die Massenmails mit falschen Versprechungen, Erbansprüchen und Gewinnzusagen an potenzielle Opfer verschickt - sei nach wie vor ein unbekannter Täter und für die Polizei nicht greifbar.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden